„Flüchtling“ planen Protestmarsch für bedingungsloses Bleiberecht


image_print

So ein Humbug. Den Plan haben nicht die Flüchtlinge augeheckt sondern die Verbrecher der #refugeeswelcome-Gangster-Vereine, welche in den Flüchtlingen das Mittel zum Zweck sehen, uns auf Ewigkeiten abzocken zu können für ihr angebliches „Flüchtlingsengagement“. Eigentlich weiss das auch jeder. Das wissen die Politkriminellen genauso wie die Mietmäuler der #Lügenpresse, die darüber berichten… Der Dumme ist immer der Arbeiter und Werktätige, der diese Schmarotzer in Polit- und Vereinsmafia durchfüttern darf:

Eine Gruppe von Flüchtlingen will von diesem Samstag an aus Protest von München nach Nürnberg laufen. Zwölf Tage soll der Marsch dauern, Ziel ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Dort soll am 20. Oktober eine Demonstration für ein bedingungsloses Bleiberecht, den Stopp aller Abschiebungen und gegen das bayerische Integrationsgesetz stattfinden.

Initiiert wird der Marsch von der Gruppe „Refugee Struggle for Freedom“, die von Flüchtlingen selbst organisiert wird.

Quelle: pnp.de

Ein Vorschlag zur Route. In den 12 Tagen könnt Ihr es, wenn Ihr Euch beeilt auch nach Sizilien zur Küste schaffen, ab in die Boote und zurück nach Afrika. Oder wir bezahlen Euch einfach den Flug nach Hause, dann müsst Ihr aber auch in die Flieger steigen!

Reklame:

Protst braucht Druck

 

merkelhuakbar


Kommentar verfassen