Dönertürkin macht Tramfahrer mit Lüge fast arbeitslos


image_print

Nun ist es raus. Was hat sich die #Lügenpresse wieder auf den Fall gestürzt. Angeblich hätte ein Straßenbahnfahrer eine Islamistin wegen ihres Kopftuches aus der Bahn geworfen. Stimmt gar nicht. Jetzt haben sich Zeugen gemeldet. Die Islamistin war rotzfrech und dachte, dass ihr Übermenschen-Status überall gälte. So folgte sie der mehrmaligen Aufforderung des Tramfahrers, die Bahn mit dem Döner, mit welchem sie die Bahn gerade vollsaute, zu verlassen nicht. Das ist alles. Die Dönertürkin ging soweit, dass sie es fast geschafft hätte, den Tramfahrer arbeitslos zu machen… Kommt der Fall jetzt auch in die von den Maulhuren gern hervorgeholte Hoaxmap?

doenertuerke

Der Vorwurf wiegt schwer: Ein Straßenbahnfahrer soll sich im Köpenicker Ortsteil Friedrichshagen angeblich geweigert haben, eine 14-Jährige zu befördern, weil sie ein Kopftuch trug – ein Fall, der Schlagzeilen machte. Doch der Vorwurf, der geeignet ist, einen Menschen beruflich zu ruinieren, stimmt wohl nicht….

Der Bahnfahrer habe mehrfach gefordert, dass draußen gegessen wird. Daraufhin habe die Freundin ihren Döner weggepackt. „Sie hat allerdings weiter gegessen und sich nicht mal im Ansatz für die Worte des Bahnfahrers interessiert. Nachdem er sich drei Mal wiederholt hatte, meinte er, dass das Mädchen mit dem weißen Kopftuch doch bitte aussteigen solle und ihren Döner dort essen solle. Mehr war nicht.“ – Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/25202472 ©2016

Diese Zustände beseitigen: CDU, SPD, Grüne und Linkspartei zum Teufel jagen!

verpisst_euch_2


2 Comments

  1. Yvonne Schulz

    Habe 91,4 informiert, dass ihre Hysterie fast einen Arbeitsplatz gekostet hat. Dort war man der Meinung, daß der Döner nur ein Vorwand war um voll gemein zu einem armen Kopftuchweibchen sein zu können.
    Mutig von dem Fahrer. Kopftuchfrauen haben schließlich die gesamte Antifa, den Menschengerichtshof und Merkel hinter sich.

  2. skyree

    herzlichen glückwunsch, soweit isses inzwischen schon gekommen,
    aber nur zu lasst noch mehr von diesen FACHKRÄFTEN und KULTURBEREICHERERN ins land.
    das dauert bestimmt nicht mehr allzu lange bis die situation eskalliert

Kommentar verfassen