Der Widerstand gegen die Dollar-Herrschaft wächst


Das US-Dollar-Imperium gerät zunehmend unter Druck. Die Franzosen beginnen nämlich auch, sich über das Gebaren Washingtons aufzuregen. Berlin könnte sich da ein Beispiel nehmen, anstatt den willfährigen Helfer zu spielen.

Immer mehr Länder haben schon damit begonnen, den bilateralen Handel möglichst in den eigenen Landeswährungen abzuwickeln und auf den US-Dollar zu verzichten. Auch wenn diese Änderungen in der Realwirtschaft dem Dollar bislang nicht wirklich schadeten, zumal das Gros des Dollar-Handels auf den virtuellen Finanzmärkten abläuft, so könnte sich auch dies sukzessive ändern.

weiter auf contra-magazin.com

Reklame:

Protst braucht Druck

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren