Der Querulant ist stadtbekannt – Liebich versus Schulz


Der hallesche Stürmer (Ehemals SED-Freiheit, heute Mitteldeutsche Zeitung) bzw. dessen Mietmäuler scheinen in einer echt schrägen Parallelwelt zu leben. Ob Rauschmittel dort Pflicht sind? Man kann es nur vermuten. Anders ist es nicht mehr zu erklären, dass sie den Auftritt des Querulanten total verfremden, total anders darstellen wie er eigentlich geschehen ist. Klar, einfach für diese Maulhuren. Die Printversion lesen zumeist nur noch Rentner, welche keinen oder nur bedingt Zugang zum Internet haben, bzw. sich dann auch nicht die Mühe machen, die „Informationen“ dieses Schundblattes gegenzuprüfen. Das könnt Ihr leicht… Zum Anfang (Video des Auftrittes weiter unten):

„Gott sei Dank, der Störer war nicht bewaffnet. Personenschützer überwältigten ihn.“ Hä? Er war bereits in der Sicherheitszone und direkt an Schulz dran. Dass er überhaupt so nah ran kam, lag nicht mal an ihm, sondern an dem Verfehlen der „Personenschützer“, die wohl lieber Zeitungen austragen sollten, was sie jetzt vielleicht auch dürfen… (Nichts gegen Menschen, die auf diesen Job Zeitungen auszutragen, angewiesen sind. Trotz dieser eklatanten Sicherheitsmängel schreiben die Journaillisten total logikfern: „Dass Schulz das Besuchsprogramm wie geplant weiter abspulen konnte, verdankte er der professionellen Reaktion der Sicherheitsbeamten.“ Also da war nichts professionell. Unter Professionalität versteht man, dass ein Störer es eben NICHT schafft, bis auf einen Meter an #Wertvolleralsgold-Schulz ranzukommen. Wahrscheinlich war die EINZIGE Aufgabe für diese „Sicherheitsprofis“, genau diesen Störer fernzuhalten. Total versagt. Weiter fabuliert der Lohnschreiber Ralf Böhme„Nicht auszuschließen, dass der Provokateur noch mehr und Schlimmeres im Schilde führte. Später gab es dafür teilweise Entwarnung.“ Was bitte Schlimmeres und wofür gab es keine Entwarnung? Weiter aus dem Märchenland: „Zwischen ihm (Schulz) und dem aggressiven Störenfried gab es zwar einen kurzen Blickkontakt, aber ohne dass Schulz sein Gespräch mit Mitarbeitern der Forschungseinrichtung auch nur für einen Moment unterbrach.“ Totaler Bullshit und das weiss das Mietmaul ja auch und sie belegen, dass es Bullshit ist mit einem eigenen Video. Schulz war im Moment der Störung überhaupt nicht in ein Gespräch verwickelt 😀 

„Arbeiterverräter war noch eine der harmloseren Bezeichnungen“ Welche denn noch? Also grad mal aus meiner Erinnerung. Der Volltext war ugf. Kommt nachher noch im Komplett-Video:

„Herr Schulz. Die SPD – das sind Arbeiterverräter. Mord, Terror, Vergewaltigung und Totschlag. Was ist daran wertvoller als Gold? Solche Gedanken können nur einem restlos alkoholkranken Gehirn entspringen. Flüchtlinge sind nicht wertvoller als Gold. Heil Schulz!“

Das bezieht sich auf Schulzens nachgewiesenes Zitat: „Das, was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold.“ und auf seine Alkoholkrankheit. Das Heil auf die Diktatur, auf welche wir uns zubewegen. Nur in einer Diktatur ist es nötig, dass eine vereinigte #Lügenpresse abgeriegelte und vorgetäuschte „Bäder in der Menge“ von Politikern als Basisnähe verkaufen. Besuche, deren genaue Termine im Vorfeld vor der Öffentlichkeit geheim gehalten werden, um Komplikationen zu vermeiden. Besuche, welche in „Sicherheitsbereichen“ abgewickelt werden müssen. Wenn nur ausgewählte „Pressevertreter“ geladen werden, um die übliche Lobhudelei abzuliefern. Wenn als Besucher nur ausgewählte Jubelperser gestellt werden…

Hier noch einmal die Playlist des Tages. Ich habe noch mehr Vidoematerial, welches den Ablauf vollständig auch tontechnisch dokumentiert. Kommt nachher noch hoch. Viel Spaß mit dem, was schon online ist:

Fast vergessen. Hier der Link für die, die Ihr kennt, das Abo bei der MZ zu kündigen:

HIER KÜNDIGEN

Und weil´s passt. Ich will keine Spenden. Ihr könnt aber wenn Ihr mögt, was im Shop kaufen 😀 Wenn nicht das hier unten abgebildete, dann klickt Euch mal durch, vielleicht findet Ihr ja was. Das macht meinen Chef glücklich und sichert meinen Arbeitsplatz (Y).

 

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren