Dank Einbürgerung? Hey Springer-„Presse“ Ukraine und Frankreich sind keine Shithole-Countries


Die Mietmäuler von Springer benutzen den deutschen Sieg im Eiskunst-Paarlauf, um Werbung für mehr Einbürgerung von Afrikanern und Islamisten zu machen. Eine Frechheit sondergleichen. Um es frei nach Trump zu sagen: „Wir haben nichts Einwanderung aus der Ukraine oder Frankreich, aber wir brauchen keine Einwanderung aus Dreckslochländern!“ Also bitte, woher nehmt Ihr wider besseren Wissens die Frechheit, auf den Einbürgerungsstatus hinzuweisen?

Sie: Geboren und aufgewachsen in der Ukraine. 2002 holt sie für das Land sogar die Junioren-WM. Danach siedelt sie nach Deutschland über, kriegt 2005 die Staatsbürgerschaft.

Er: Geboren in Caen, 2012 wird er französischer Meister. 2015 wechselt er für 30.000 Euro vom französischen zum deutschen Verband. Bei der Einbürgerung rasselt er mehrmals durch die Sprachprüfung, den deutschen Pass bekommt er deshalb erst im November 2017 – pünktlich zu Olympia!

Quelle: bild.de


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren