„Crowd-Journalismus“ als Geschäftsmodell


#vielgeschwurbel #kauminhalt #hohlephrasen

000kraut

Der Autor versucht, zu differenzieren, schafft es aber nur stellenweise. Liest sich in Abschnitten recht amüsant, Aber über ganze Absätze auch quälend in die Länge gezogen und dabei doch nichts gesagt. Zum Volltext, wer ihn sich geben will: https://www.facebook.com/rico.grimm/posts/10153793777627527 (Ellenlang – wenig gesagt, möglicherweise Auftragsarbeit zum Wahlkampf der Etablierten)

Er will damit ja auch seine Brötchen verdienen. Aber man sollte natürlich alles immer aufmerksam lesen. Bei den Verschwörungstheorien „NSU – Täter Nazis“, „911- wäre nicht selbstgemacht“, „Bankenkritik – perse judenfeindlich“ kommt seine Gesinnung (oder die des Auftraggebers) zum Vorschein. Er verpackt sie nur cleverer, um mehr Spender zu bekommen. Möglicherweise ist die Crowd in dem Fall die Regierung, die Schiss um die Dienstwagen und Diäten hat 😀 – Wenn von manchen Menschen parlamentarische Demokratie abgelehnt wird (damit Wahlen obsolet), warum wird es so dargestellt, als sei dann keine Mitbestimmung (Abstimmungen in Sachfragen durch direkte Demokratie) möglich? Also es wird suggeriert, dass durch Ablehnung der parlament-Arischen Demokratie nur die Diktatur die Alternative wäre, warum?

Fing doch schon an ganz oben mit „NSU – Nazitäter“ Das zeigt, dass der Autor sich NULL mit dem Thema beschäftigt hat und also wahrscheinlich auch den anderen Inhalt lediglich abschreibt. Dem Autor empfehle ich die geleakten NSU-Akten (http://bit.ly/1LtJLTQ). Aber Achtung. Damit würde man wirklich den tiefen Staat anpullern. Das ist anders, als der vorgespielte „unabhängige Journalismus“, um Kohle von Lesern zu erbetteln.

 

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren