Bitte keine weiteren Flüchtlinge zu Daimler – Das klappt doch nicht


image_print

Daimler wehrt sich gegen Forderung „mehr Flüchtlinge einzustellen“ „Alle sozialen Aufgaben bei der Wirtschaft abzuladen, das kann nicht funktionieren“, sagte der Daimler-Vorstand der Deutschen Presse-Agentur. Die Unternehmen und ihre Mitarbeiter sicherten maßgeblich den Wohlstand in vielen Regionen Deutschlands.

Unter anderem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte mehrfach mehr Engagement von Dax-Konzernen gefordert. „Wir müssen die deutsche Wirtschaft in der ganzen Breite dazu bringen, Flüchtlinge beruflich zu integrieren und ihnen Möglichkeiten zu geben, in ihre Ausbildung zu investieren“, entgegnete Porth. „Wir müssen uns überlegen, wie wir die Flüchtlinge im Land und bezüglich der vorhandenen Arbeitsplätze verteilen.“ http://bit.ly/2f3TkP0

Protst braucht Druck

wozutierversuche


17 Comments

  1. Wolfgang Bartels

    Wie will man stinkend faule geistig im Mittelalter lebende Neandertaler integrieren ?
    Und warum sollten die auch arbeiten ?
    Unsere Regierung wusste genau was sie da ins Land holt.
    Tausende deutsche Fabriken in islamischen Ländern kennen die Probleme seit Jahrzehnten. Die Männer dort halten sich für Götter, sind ungebildet aber denken das Sie nur in Führungsposten gehören. Wer die islamischen Länder am Überleben hält sind die fleissigen Frauen.
    Und dies wusste unsere Regierung sehr genau.
    Weiterhin haben Muslime in Deutschland mehr Rechte als in ihren Ländern. Ergo radikalisiert unsere Regierung gezielt.

    1. Egon Schmegohn

      Tausende deutsche Fabriken in islamischen Ländern? Das scheint mit zu hoch gegriffen. Man sollte sowieso jeden Manager auf seinen Geisteszustand überprüfen, der in Bückbeter-Ländern eine Fabrik baut. Ein Grund warum es diesen Ländern so schlecht geht, ist ja weil kein Konzern dort investieren will. Aber wozu auch, die haben ja schließlich ihren AllahKnallah und sind glücklich wenn sie den ganzen Tag bückbeten und dem Hass auf die ganze Welt frönen können

  2. Pingback: Bitte keine weiteren Flüchtlinge zu Daimler – Das klappt doch nicht – halle-leaks.de Blog | udos-welt

  3. Sandra

    Es werden ja noch nicht mal die eigenen Arbeitslosen eingestellt und die hätten mal Priorität ! Ich arbeite in der Hotellerie und was ich da zu sehen bekomme an Anstand und Hlflichkeit, geschweige den Sauberkeit spottet jeder Beschreibung ! 😐😝

  4. Net Ghost

    wie nannte man die, die vor der Flüchtlingskrise zu uns kamen? ZUwanderer mit MIgrationshintergrund? (ogott, amn will ja nicht politisch unkorrekt sein) – na solche halt, die hierher kamen und eben Moslems sind …. mit denen hab ich auch gearbeitet. Die kameen ja zu AMS und wurden in diverse Kurse geschickt – je nach Intelligenz halt andere Kurse. Ich hatte u.a. Datenbankdesign, Grundlagen Programmierung, ECDL, WEbdesign zu unterrichten. In einer Gruppe waren 10 Leute, manchmal gemischt Mann/frau, manchmal nicht.

    Da ich die technischen Sachen machte , hatte ich natürlich hauptsächlich Männer im Kurs. Einmal auch eine Frau , eine Türkin.

    davon habe ich 2 Ereignisse behalten – also mit Zuwanderern aus islamischen Ländern

    Datenbankdesign: lauter Männer, einer davon Moslem, ich glaub, er war Türke. Ich komm rein morgens, stell mich vor. Der steht auf, sagt: Von einer Frau lass ich mir nichts beibringen. Gut, sag ich, erklären SIe das bitte dem zuständigen AMS-Berater und verlassen Sie diesen Kurs.

    VBA- Kurs: gemischte Gruppe, eine Türkin. Sitzt im Kurs mit Kopftuch, mantel hochgeschlossen, sehr gescheite Frau, kommt gut mit , schnelle Auffassungsgabe. Aber in den Pausen steht sie abseits, zieht sich zurück, redet mit niemanden. Auf die Frage, warum sie sich nicht zu uns setzt oder mit den anderen Teilnehmern nie was trinken geht nach dem Unterricht sagt sie: Mein Mann verbietet es mir. WEnn ich zu spät nach Hause komme, bekomme ich Schläge. Wenn cih mit anderen rede oder Freundschaften pflege, bekomme ich Schläge.

    Vielleicht ist nicht der Islam der Grund. Sicher aber ist der Grund das Patriarchat. Und sicher ist der Grund auch, daß diese Länder in ihrer Entwicklung noch im Mittelalter sind. Egal, wie hochtechnisiert. Aber bei uns war im Mittelalter die Kirche auch kein Lärcherl. Wir haben das überwunden, unter Schmerzen – die noch nicht. Da prallen nicht nur Kulturen aufeinander, sondern auch Zeitgeister. Während wir von Harmonie und Liebe mit allen Lebewesen träumen, denken die noch an Rache für die Kreuzzüge ….

    damit mein ich nicht alle – Individuen mögen durchaus auf unserem Zeitgeist sein, aber, und auch das ist wie bei uns – die Masse ist dumm.

  5. der Frauenversteher

    2400 illegal einreisende Mitglieder der „bunten Vielfalts“-Staaten sind kürzlich bei der Überfahrt von Nordafrika im Mittelmeer ertrunken.
    Muß man deshalb traurig sein? Wie viele Problemfälle mögen Europa dadurch erspart geblieben sein?
    Ich habe bei anderen traurigen Nachrichten schon mehr geweint!

  6. Klaus Neusuess

    Der Bericht von Wolfgang Bartels ist absolut zutreffend. Ich habe die gleichen Eindruecke gewonnen ( lange Jahre Auslandmontage, auch in moslemischen Laendern). Warum sollen deutsche Unternehmer diese Leute beschaeftigen. Mutti kann diesen Leuten ja einen Job geben, wie sie das macht ist ihre Sache. Ich kann nur jeder deutschen Firma raten diesen Menschenschlag nicht zu beschaeftigen.

  7. ach nee….wieso auf einmal nicht? Allen voran die ‚Wirtschaft‘ war und ist es doch….die diese ‚ FK angefordert‘ und deren Schleusung unterstützt haben u. unterstützen….Jetzt sollen sie die auch gefälligst einstellen….verlogenes heuchlerisches profitgieriges Pack…Dass viele der gebildeten bzw. ausgebildeten Immigranten nicht bereit sind…für so einen Hungerlohn oder unter solchen Bedingungen wie die dt. Trolle zu arbeiten….macht sie mir auf jeden Fall sympathisch….

  8. Wundert mich gar nicht hatte 2014-2016 Mieter im Hause (Albaner Anfang 30) die die Mitbewohner als Nazis, Drecksäcke usw. beschimpften. O- Ton der Polizei dagegen können wir nichts unternehmen. Anwalt macht gar nichts. Man drückt uns in die Hilflosigkeit. Ich weiß heute warum es vor 80 Jahren soweit kam. Gnade uns Gott, das das nicht wieder passiert.

  9. Egon Schmegohn

    Ein Manager der in islamischen Ländern Fabriken baut, muss gehirnamputiert sein. Außerdem eh keine Notwendigkeit, denn die wollen doch lieber den ganzen Tag bückbeten und dem Hass auf die ganze Welt frönen

  10. Alfred Bolek

    Das Problem in der BRD ist die Denkweise unserer Politiker. Wenn unser Justizminister Heiko Maaß denkt- und das auch über die auch so wunderbaren Asylbewerber sagt, dass: „sie müssen sich unseren Gesetzen fügen“, dann träumt er immer noch über Situationen die es nicht gibt und nie geben wird! Meine Bitte: hallo Herr Minister wachen sie auf!

Kommentar verfassen