Anzünden der eigenen Zelle – für afrikanische Drogenhändler total normal


Wie in Dessau, als der Drogendealer seine Matratze mit einem vorher im Mastdarm (Anus) versteckten Feuerzeug anzündete ohne zu beachten, dass er ggf. wegen seiner Vollfixierung auch voll verkokeln könnte, was ja dann auch passiert ist. Aber die Linken hängen immer noch der Verschwörungstheorie nach, dass die Polizei ihn angefackelt und zur Kohle gemacht hätten. Aber Verschwörungstheoretiker sind sowieso für vernünftige Argumente nicht aufgeschlossen. Das liegt an dem Zeug, welches uns die Regierung ins Wasser macht. 😀 😀 😀

Mouhamed S. (34) steht wegen Mordversuchs vor Gericht. Der Mann zündete seine Gefängniszelle an, heute wird der Prozess in Wien wiederholt. Der Algerier fackelte im Oktober 2016 aus Wut eine Matratze in seiner Zelle in der Haftanstalt Wien-Josefstadt ab, weil er in eine andere Zelle verlegt werden wollte, denn keiner seiner Mithäftlinge sprach arabisch. Löschversuche seiner Mitgefangenen unterband der Mann, indem er diese mit zwei gezückten Speisemessern bedrohte.

weiter auf unzensiert.at

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren