Afrikaner wird gerade mit einer „neuen“ Shirt Idee durch die Medien gereicht


image_print

Na, das kam uns doch gleich bekannt vor 😀 Er wundert sich, dass es diese Vorurteile gibt? Dann sollte er mal bei seinen Brüdern vor dem Bahnhof langlaufen, und das Geschehen dort beobachten 😀 Lest das lustige Interview mit dem „innovativen Künstler“…

beishirtzshop

Wenn er in Berlin an der Ampel wartet, wird er nach Drogen gefragt. Auch sonst hört der (Schwule) Afroamerikaner Isaiah Lopaz die absurdesten rassistischen Sprüche. Die „Besten“ hat er jetzt auf T-Shirts drucken lassen.

Herr Lopaz, Berlin ist als sehr offene, multikulturelle Stadt bekannt. Sie sind in Amerika aufgewachsen und  2007 nach Deutschland gekommen. Wann erleben Sie in Berlin Rassismus?

Jeden Tag. Zum Beispiel werde ich von wildfremden Menschen nach Drogen gefragt, egal, ob ich gerade an der Ampel stehe, im Supermarkt oder im Nachtclub bin. Am Anfang war ich wirklich überrascht, ich habe nicht verstanden, warum ich gefragt werde. Ich rauche nicht, ich nehme keine Drogen. Heute frage ich deswegen immer zurück: Sehe ich so aus, als würde ich Drogen verkaufen?

Sie haben sich jetzt mit T-Shirts fotografieren lassen, auf denen zum Beispiel steht „Wo gibt es Drogen?“. Wie kamen Sie auf die Idee?

Rest auf denken-macht-frei.info

Zu den Originalen:

dontwant nixficki2 towel

Die Altparteien haben komplett versagt, CDU, SPD, Grüne und Linkspartei zum Teufel jagen!

verpissteuch

 


Kommentar verfassen