Ex-SED-Zeitung outet sich als dreckiges Denuntianten-Blatt


Die MZ war schon zu DDR-Zeiten nicht mehr als das Papier wert, auf welches sie gedruckt wurde. In Goldbecher haben sie eine Schlüsselstelle zur linksextremistischen Vereinsmafia am Start. Wenn die Linksterroristen ihre Denunziationen im Blatt haben wollen, greift Goldbecher meist zur Tastatur. Welchen “journalistischen” Wert hat dieser Artikel, wenn er nicht einfach nur dazu dient, Existenzen zu zerstören, streng nach linkem und stalinistischen Gusto? http://archive.is/0oihB

Der Beitrag Ex-SED-Zeitung outet sich als dreckiges Denuntianten-Blatt erschien zuerst auf Politaufkleber.

source https://politaufkleber.de/ex-sed-zeitung-outet-sich-als-dreckiges-denuntianten-blatt/


One Comment

  1. Jedermann

    Damit fing der Spass an
    “Sondersitzung im Stadtrat Halle AfD-Mann soll aus Aufsichtsrat geworfen werden ”
    http://archive.ph/8R7Eq

    “Juden seien gewarnt worden, an jenem Dienstag nicht ins World Trade Center zu gehen.” Veröffentlicht von welt.de am 11.09.2018 | http://archive.ph/G0Zp3
    Sachargumente wonach diese These / Antithese fehlerhaft? Fehlanzeige Null Argumente von der Pseudo-Elite!

    Ein Grund zum durchdrehen? Nun selbst in der DDR wurde mann da seltenst so um Lohn und Brot gebracht wie in der “BRD”!

    Juden im allgemeinen nicht, aber es besteht der ggf. berechtigte Verdacht, dass “Die Israelis (der im WTC ansässigen Israelischen-Firmen) gewarnt worden, an jenem Dienstag nicht ins World Trade Center zu gehen. (bzw. für diesen Termin auswärtige Termine organisiert / bekommen hatten)”

    Hintergrund:
    http://www.911-archiv.net/Vorwissen-Warnungen/wurden-4000-israelis-vor-911-gewarnt.html
    http://archive.ph/ei3Bk

    PS: De·nun·zi·ant, Denunziantin

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren