NSU-Hoax-2.0 – War es wieder Temme?


Der Geheimdienst hat es recht einfach, einen Sündenbock zu installieren, wenn ein Täter aus der rechten Szene von den Altparteien gewünscht ist. Man sucht einen mit entsprechenden Vorstrafen und Kontakten, überwacht ihn und an einem Tag ohne Alibi lässt man das Opfer von einem Vertrauensmann, welcher sich bereits bewährt hat, umlegen. Dann ein paar DNA-Spuren vom Wunschtäter ohne Alibi hin, fertig. Ach ja, die Akten danach wieder für 120 Jahre unter Verschluss. Bestenfalls verselbstmordet der vorgestellte Täter sich in der U-Haft. https://halle-leaks.de/Wcz4 +++ Folgt auch auf Telegram: https://t.me/InSvensWelt 

PS: Ich habe nicht vor, wen umzulegen. Ok, würde man vielleicht auch sagen, wenn man es vorhätte. Suizidgedanken hatte ich auch noch nie.


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren