Neger nennen Lehren und Arbeitbeibringen koloniale Verbrechen


Gut, wenn man in einer Sippe wenig genug ist, dass man, wenn man einen Elefanten tot macht, ein Jahr lang zu essen hat, dann kann man sicher ohne Arbeit auskommen. Wenn die Sippe sich vergrößert, muss man die Nahrungsbeschaffung besser organisieren. Jetzt regen sich die Afrikaner auf, dass man ihnen diese Organisierung, die nach Ende der Kolonien nicht mehr bestand, damals versuchte, beizubringen. Das nennen sie “koloniale Verbrechen”. Fordern von der Merkel-Junta eine Entschuldigung und vielleicht ein paar Milliarden Steuergeld. https://halle-leaks.de/Wczw +++ Folgt auch auf Telegram: https://t.me/InSvensWelt


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren