Skandal: Deutschland interniert Ausländer in Gefängnissen


Ein Skandal ohne Gleichen. Offensichtlich werden nach und nach alle Ausländer in Deutschland eingesammelt und in Gefängnisse gesperrt, so dass diese drohen, aus allen Nähten zu platzen. Schon für die kleinsten Vergehen ist man als Nichtdeutscher in Gefahr im Gefängnis zu landen. In manchen Städten ist der Ausländeranteil unter den Strafgefangenen bei über 50 %! Mal ein kleine Griff an den Po oder einmal vergessen, ein Ticket für die Straßenbahn zu lösen, scheint in dem Apartheit-Staat brd auszureichen, um als Ausländer für immer hinter schwedischen Gardinen zu landen. Ist das noch ein Rechtsstaat?

“In Berlin und Hamburg kommt danach bereits mehr als jeder zweite Häftling aus dem Ausland. In NRW stieg der Anteil seit 2015 von 33 auf jetzt über 36 Prozent. Auch der Ausländeranteil in den hier lange unterdurchschnittlichen neuen Ländern steigt zum Teil rapide. So registrierten die sächsischen Justizvollzugsanstalten zum Stichtag März 2016 noch 482 Ausländer, zwei Jahre später 601 und aktuell 981. Die stärksten Gruppen seien dabei Gefangene aus Polen, Tunesien, Libyen, Tschechien und Georgien.”

Quelle: journalistenwatch


One Comment

  1. Harald Schröder

    Aus dem Gerichtssaal …

    • Ist dieser Student (23) ein Kannibale ?
    Jena: Den grauenhaften Stückel-Mord an seinem chinesischen Kommilitonen (25) hat er gestanden. Der vietnamesische Student (23) aus Jena führte die Ermittler sogar zu den zerhackten und verpackten Leichenteilen. Nur die Leber tauchte nie auf. Laut Antragsschrift vom 21. Januar war der kannibalistische Serienmörder das Idol des Täters.

    • Seniorin (76) von Lover (42) überfallen
    Leverkusen: Kadir K. (42) überfällt seine 76-jähriger Geliebte in ihrer Wohnung, schließt die Seniorin ein und raubt ihre Wertsachen, darunter die Schlüssel ihres Audi A8 und gar ihren Impfpass – steht jetzt auch wegen weiteren Raubüberfällen vor Gericht

    Kleine Auswahl …

    • Dunkelhäutiger vergewaltigt eine Frau
    Stuttgart-Mitte: Ein bislang unbekannter dunkelhäutiger Täter hat am Sonntag (03.02.2019) eine 34 Jahre alte Frau bei der Bopserstraße angegriffen und unsittliche Handlungen an ihr vorgenommen.

    • Taxifahrerin von zwei Orientalen gewürgt und ausgeraubt
    München: Eine Taxifahrerin ist nach einer Fahrt von zwei „orientalisch“ aussehenden Fahrgästen gewürgt und ausgeraubt worden.

    • „Einsatz ging ihnen zu langsam“: “Deutschtürken” schlagen Sanitäter
    Berlin-Kreuzberg: Während eines Rettungseinsatzes wurden Sanitäter von mehreren „Deutschtürken“ beschimpft und bedroht. Einem von ihnen wurde sogar ins Gesicht geschlagen

    • Polizeibekannter Syrer demoliert sieben Autos in Neubrandenburg
    Neubrandenburg, Mecklenburg-Vorpommern. Am Tatort zeigte sich eine Spur der Verwüstung. Sieben Pkw sind mit massiver Gewalt beschädigt worden. Front-, Heck und Seitenscheiten der Autos wurden teils komplett eingeschlagen. Der Schaden beträgt rund 20.000 Euro.

    • Überfall auf Tankstelle
    Ratingen: Mit Akzent sprechender Südländer überfällt mit einem 25 cm langen Messer bewaffnet eine Tankstelle und erpresst Bargeld

    • Sonderpostenmarkt überfallen
    Seelze: Südländisch wirkender Vollbartträger mit Undercut-Frisur zückt an der Kasse eines Sonderposten-Marktes ein Messer und erpresst Bargeld

    • Prostituierte beraubt
    Nürnberg: Nach vollbrachter “Dienstleistung” schlägt ein Syrer eine Prostituierte wiederholt ins Gesicht und türmt mit ihrem Geld

    • Jugendliche von zwei Unbekannten verletzt
    Langenzenn: Am Samstagabend (02.02.2019) wurde eine Jugendliche von einem dunkelhäutigen Mann und sein vollbärtiger Komplize in Langenzenn (Lkrs. Fürth) angegriffen und verletzt

    • Drei Polizeibeamte bei Widerstandshandlungen verletzt
    Stuttgart: Zugedröhnter Asylbewerber randaliert im Krankenhaus und verletzt drei der alarmierten Polizisten, als sie dem 34-jährigen Iraner sowohl das Teppichmesser als auch seinen Koks abnehmen – zwei der Beamten sind daraufhin dienstunfähig

    http://tagebuch-ht.weebly.com/n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.