Tröglitzer Politmade und Flüchtlingslockvogel jammert über Ablehnung


Er war Bürgermeister und half aktiv mit, 2015 Tröglitz mit u. A. Vergwaltigern und Messerstechern zu fluten. Dafür gab´s im Ort natürlich Ablehnung. Den Versicherungsbetrug mit der Tröglitzer geplanten Unterkunft schob die Made vermeintlich “Rechten” in die Schuhe und organisierte Gegendemos gegen die Dorfbewohner. Jetzt hetzt er weiter gegen die Bewohner im Dorf und jammert rum, dass sie ihn nicht leiden mögen. Auch dass seine Umsätze als Trauerredner und die seiner Alten als Tanzlehrerin um 30 % zurückgingen. Wer sind die 70 %, welche deren “Dienstleistungen” immer noch nutzen?

“Es hört nicht auf. Fast vier Jahre ist es her, dass Markus Nierth als Bürgermeister von Tröglitz, einem kleinen Ort in Sachsen-Anhalt, zurückgetreten ist. Nazis bedrohten damals seine Familie, die Polizei musste sie beschützen. Das war im Frühjahr 2015. Noch heute spüren die Nierths die Folgen – jeden Tag. Mal werden sie auf der Straße angepöbelt, mal strecken ihnen Leute im vorbeifahrenden Auto den Mittelfinger entgegen. Mal stöhnt jemand im Supermarkt demonstrativ auf, wenn einer aus der Familie den Laden betritt. “

Quelle: zeit


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren