Flüchtlingsbürgen drücken sich vor Zahlungen


Das nennt man schlichtweg Betrug. Diese “Flüchtlingsbürgen” sind nichts weiter als gemeine Schleuser, welche nie vorhatten, für ihre Bürgschaften einzustehen. Nicht der Staat übernimmt die Schulden dieser kriminellen Betrüger-Gutmenschen, nicht einer der parasitären Altpartei-Politiker, sondern einzig und allein JEDER der 15 Millionen Nettosteuerzahler, zu welchen diese “Bürgen” in den seltensten Fällen gehören, da sie auch nur parasitär in Gutmesch-Vereinen oder -Parteien versorgt werden.

“Bund und Länder wollen “Flüchtlingsbürgen” finanziell unter die Arme greifen, die von den Behörden falsch informiert wurden. Er sei froh, dass es nun eine Lösung gebe, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) am Donnerstag in Berlin. Die Hilfe werde mit einem “niedrigen zweistelligen Millionenbetrag” zu Buche schlagen.”

Quelle: focus


One Comment

  1. Hella die Feldfee

    Diese Gutmenschen sollten jeden einzelnen Cent bei einer Personalverleihbude zum Mindestlohn am Fließband im Akkord abarbeiten, wo es richtig übel stinkt; versiffte Bahnsteige mit der Zahnbürste vor aller Leute Augen schrubben, bei am*z*n im Zentrallager arbeiten. Gurkenernte, Tomaten pflücken in der spanischen Pampa unter diesen Plastikzelten, Krabben pulen oder in Bangladesh Kleider nähen könnte ich mir durchaus für dieses Gesindel vorstellen. Bei einem Einsatz in Germoney müssten die Lumpen nachts bei diesen Temperaturen draußen nächtigen dürfen. Im deutschen Knast würde es denen zu gut gehen, es ei denn man verbreitet dort ein Gerücht … 😀

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren