Das große Jammern der Linksmaden-Verbrecher über Leaks


Komisch, als die Adressen von AfD-Parteitagsbesuchern veröffentlicht wurden, war bei genau den gleichen Linksmaden das große Schweigen ohrenbetäubend… Und damals hatten die Terroristen wirklich Terror als Ziel und auch verwirklicht. So wurde z. B. eine Zahnarztpraxis in Berlin mehrfach Ziel von Angriffen von Linksterroristen, nur weil der betreibende Arzt auf einem AfD-Parteitag war. Dutzende AfD-Sympathisanten wurden nach den Veröffentlichungen durch Linksterroristen zusammengeschlagen. Da weinte keiner dieser jetzt zitierten Linksparasiten. Es sind übrigens die gleichen Maden, welche zu echtem linken Terror wie dem Sprengstoffanschlag in Döbeln auf das AfD-Büro ebenfalls schweigen.

“Demokraten sollen eingeschüchtert werden, die AfD wird verschont“, sagt der parlamentarische Geschäftsführer der Linken Stefan Gebhardt, dessen private Handynummer ebenfalls in den Leaks veörffentlich worden sind. „Für meine Fraktion stelle ich hierzu fest. Wir lassen uns durch solche kriminellen Akte nicht einschüchtern. Offenbar wurde der Hackerangriff mit großem systematischen Aufwand betrieben und offenbar wurden die Zielpersonen sorgfältig ausgewählt.”

Quelle: dubisthalle.de

Es ist auch unverständlich, dass Polit- und Linksparasiten sich über das Doxing aufregen. Es war quasi ihre eigene Erfindung. Hier ist der Aufruf von GEZ-Made Böhmermann:


One Comment

  1. Pingback: Das große Jammern der Linksmaden-Verbrecher über Leaks | volksbetrug.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.