Muslimische Friedhöfe in Deutschland sollen vom dt. Steuerzahler finanziert werden


Wo sollen all die toten Moslems hin, welche eines natürlichen und nicht selten auch den Messertod in Deutschland sterben? Nach ihrem Glauben dürfen sie nur im Sack unter die Erde. Also ein Sarg braucht nicht gekauft zu werden. Und neben Ungläubigen zu liegen, sei genauso gottlos, wie neben Schweinen verbuddelt zu werden. Also sollen die Deutschen Steuerzahler jetzt bitte schön muslimische Friedhöfe schaffen und finanzieren.

“WUPPERTAL. Die islamischen Gemeinden in Wuppertal haben zu Spenden für Deutschlands ersten moslemischen Friedhof aufgerufen. Der Trägerverein stellte zu diesem Zweck einen Antrag auf Zuschuß beim nordrhein-westfälischen Heimatministerium, sagte der Vereinsvorsitzende Mohamed Abodahab der Nachrichtenagentur dpa.

„Wir haben große Hoffnung, daß das Land NRW uns unterstützt.“ Abodahab betonte, er könne sich kein besseres Heimatprojekt denken. „Denn wenn Menschen sich hier begraben lassen, dann haben sie hier auch ihre Heimat gefunden.“”

Quelle: jungefreiheit.de


2 Comments

  1. Detlev Bartel

    Was denn noch alles, wenn die einen eigenen Friedhof wollen dann sollen sie auch selbst dafür aufkommen. Und vor allem was heißt neben “Ungläubigen” dürfen sie nicht begraben werden. Und was den Sarg betrifft, nun es gibt in Deutschland Vorschriften und die haben auch Muslime einzuhalten, schließlich befinden sie sich in einem christlichen Land und das wussten sie als sie hierherkamen .Und hier gelten nun einmal nicht die Bestimmungen des Koran !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.