Er riskiert sein Leben – Trump greift die FED an


Die FED ist die in privaten Händen befindliche Notenbank der USA, welche für Zinsen, Staatsverschuldung, Verarmung direkt verantwortlich ist. Trump greift das Geldschöpfungssystem an (Giralgeld – Geld aus dem nichts) und damit die mächtigsten Dunkelmänner der globalen Unterdrückung. Den Versuch mussten bereits 4 US-Präsidenten mit dem Leben bezahlen.

“„Trumps großer Tabubruch“, schrieb die „Welt“ Ende August, als der US-Präsident zum ersten Mal gegen die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) laut wurde. Seither vergeht kein Monat, in dem er nicht nachgelegt hätte. Der Mann ist mutig – oder lebensmüde.

Die „Welt“ fuhr fort: „Es ist eine Einmischung, wie es sie lange nicht mehr gab. Der Verstoß gegen ein ungeschriebenes Gesetz. Seit Jahrzehnten hatte niemand mehr so etwas gewagt. Aber Donald Trump kümmert das wohl nicht.“ Das „ungeschriebene Gesetz“ besagt, dass die Politik sich aus der Geldpoilitik heraushalten soll, weil das die „unabhängigen Fachleute“ besser können. Was in den Mainstream-Medien nie dazugesagt wird: Die Fed wird zwar von vermeintlich „unabhängigen Fachleuten“ geführt, aber sie ist im Besitz der großen Privatbanken, die dadurch Staat und Ökonomie der Supermacht steuern. Aber Trump ist offensichtlich nicht bereit, dieses „ungeschriebene Gesetz zu akzeptieren.”

Quelle: compact-online.de


4 Comments

  1. Pingback: Er riskiert sein Leben – Trump greift die FED an | volksbetrug.net

  2. Ray

    Nur völlig betäubte Schlafschafe folgen der Argumentation der Finanzindustrie und der Politik, dass unabhängige Fachleute es besser können, als der Staat.
    De facto sind die Verteidiger dieses „ungeschriebenen Gesetzes“ die Profiteure eines beispiellosen globalen
    Man kann Trump nur Erfolg bei der Zerschlagung dieser „Elite“ wünschen. Dass diese Kabale seit Trumps Nominierung zum Präsidenten unablässig schäumt und tobt zeigt, dass er auf dem richtigen Kurs ist.

  3. Pingback: Infos zusammen gefasst | V O L K S T R I B U N A L PRESSEDIENST

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren