600 Adressen von Linksterroristen sind in den Akten von Leipzig – Her damit für die Kunstfreiheit


Her mit den Akten für die Kunstfreiheit. Da sind 600 Namen und Adressen drin. Gern per Telegram einen Download-Link schicken, wenn Ihr irgendwo über die Akten zu dem Fall zufällig stolpern solltet. Kunst ist frei. Der einige Verurteilte, ist “Student” – volltätowiert. Was und wie lange mag er schon “studieren”? Er behauptete, möglicherweise auf die Steine geniest zu haben, deswegen sei seine DNA darauf gelandet. Ach ja für die Krawalle war der Vorwand ein Mord von einem Flüchtling an einem Flüchtling, welcher durch die Linksmaden zuerst Pegida-Besuchern in die Schuhe geschoben werden sollte… Im Übrigen war zu erwarten, dass der Staat die Staatsantifa NICHT verfolgt. Sie sind die Sturmabteilungen der korrupten Altparteien.

“Die gleiche Beweislage im Berufungsverfahren am Landgericht: Pflastersteine mit DNA des Angeklagten waren an zwei Tatorten gesichert worden – sowohl am Amtsgericht in der Bernhard-Göring-Straße, wo bei einer unangemeldeten linken Demo 40 Scheiben zerstört wurden, als auch an einem Friseursalon am Dittrichring, der von einem AfD-Funktionär betrieben wird, wo alle vier Schaufenster eingeworfen wurden. Doch der Angeklagte behauptete stets, mit den Ausschreitungen nichts zu tun gehabt und womöglich auf die Steine geniest zu haben. Am letzten Prozesstag gab er zu, zumindest am Anfang bei der Demo mitgelaufen zu sein, sich aber entfernt zu haben, als die ersten Steine flogen.”

Quelle: lvz.de

 


2 Comments

  1. anonym

    Das ist nicht Links.
    Das ist jüdischer Imperialismus.
    Lest Henry Ford, über jüdische Kapitalisten welche gegen den Kapitalismus kämpfen und ihr seht G. Soros!
    Oder was ist an globalen Pauperismus schön?

  2. Harald Schröder

    Bunte Republik Deutschland

    • Hamm: 14-Jähriger Angolaner – bereits polizeibekannt – spricht 15-Jährigen an, sticht dem Opfer mit einem Messer in den Oberschenkel
    • Mühlheim-Ehingen: Gebürtiger Pakistani ermordet seinen indischen Arbeitskollegen mit ca. 60 Hackmesser-Hieben – Urteil: Lebenslänglich für Mord
    • Bonn: Drei Araber versperren einem 11-jährigen Schüler den Weg, reißen ihn von hinten an den Haaren zu Boden und schlagen seinen Kopf so brutal auf den Bürgersteig, daß ihm mehrere Zähne abbrechen
    • Flensburg: Syrer (22) wegen versuchten Totschlags in U-Haft
    • Dresden: Zwei bis drei augenscheinliche Nordafrikaner/Araber schlagen einen Nachtschwärmer zusammen und rauben dessen Handy
    • Mönchengladbach: Kassierer entwaffnet Macheten-Räuber
    • Flensburg: Messerstecherei – Tatverdächtiger Syrer in Untersuchungshaft
    • Wendlingen: Mazedonier sticht mit Messer zu: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
    • Celle: Terror-Zwillinge wegen Drohung verurteilt
    • Recklinghausen: Flucht beendet: Asier Rodriguez S. (25) gefasst
    • Bückeburg: Zwei junge Südländer schlagen einem 13-Jährigen Bub mehrfach gegen den Kopf, so daß er zu Boden stürzt
    • Bottrop: Zwei schwarzhäutige Räuber greifen nachts einen 19-Jährigen an
    • Potsdam: Südländer mit Gang greifen zwei Sicherheitsmitarbeiter in den Bahnhofspassagen an
    • Dresden: 21-Jähriger Syrer begrapscht eine junge Frau in der Disco – fünf weitere Frauen melden sich …
    • Küssaberg: Gebrochen Deutsch sprechender Mann schlägt nach einem Nachtschwärmer mit einer Bierflasche und bricht ihm dabei einen Handknochen
    • Doberlug-Kirchhain: Auseinandersetzungen in der Asylbewerberunterkunft – Wachschutzmitarbeiter verletzt
    • Sonneberg: Säugling in Asylunterkunft illegal beschnitten – kleiner Junge mit Komplikationen ins Krankenhaus gebracht
    • Melsungen: Senegalese belästigt eine 19-Jährige zunächst im Hauptbahnhof Kassel und dann in der Cantusbahn mit seinem entblößten Geschlechtsteil
    • Gießen: Asylbewerber folgt einer 16-Jährigen in einen Linienbus, wo er sie mehrfach begrapscht und küsst
    • Stuttgart: Polizeibekannter Somalier (20) fasst einer 17-Jährigen mehrfach an Po und Oberschenkel und hält sie trotz ihres Protestes fest, bis eine Begleiterin des Mädchens die Polizei ruft
    • Erfurt: Südosteuropäer folgt einer Frau nachts auf ihrem Heimweg, hält sie fest und “belästigt sie sexuell”
    • Parchim: 32-Jähriger mit Migrationshintergrund versucht eine Passantin mit einer Flüssigkeit zu bespritzen und entzündet dabei zu ihrem Entsetzen ein Feuerzeug – Psychiatrie
    • Zossen: Sextäter greift einer jungen Passantin von hinten in den Intimbereich und flüchtet – Polizei ermittelt einen 20-jährigen Somali als Täter
    • Bielefeld: Südländer stechen auf zwei Kontrahenten ein – beide Opfer werden mit Bauchverletzungen stationär aufgenommen

    https://tagebuch-ht.weebly.com/n

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.