Seehofer will FSA-Terroristen lieber in Deutschland haben als nach Syrien abzuschieben


Und das, obwohl den Terroristen der FSA, welche zu Hunderttausenden nach Deutschland gekommen sind, in Syrien eine Generalamnestie angeboten wurde, wenn sie beim Wiederaufbau mithelfen. Seehofer meint, dass angedrohte Arbeit in Syrien politischer Verfolgung gleich käme und man diese Männer deswegen nicht zurück schicken könne.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (69, CSU) hat die Abschiebung von abgelehnten wie auch von straffälligen Asylbewerbern nach Syrien kategorisch ausgeschlossen.

Ein entsprechender Bericht des Auswärtigen Amts über die Lage in dem Bürgerkriegsland sei „plausibel“, sagte Seehofer dem „Spiegel“. „Im Moment kann in keine Region Syriens abgeschoben werden, das gilt auch für Kriminelle“, so der Minister.”

Quelle: bild.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.