ProPakt-Demos: Linksmaden fürchten vor Verlust des riesen Geschäftes mit dem Migratonspakt


Dieser Migrationspakt, welcher die Einreise für 250 Millionen angeblicher “Flüchtlinge” nach Europa und hauptsächlich Deutschland ermöglichen soll, ist für die Linksmaden ein Milliardengeschäft. Jobs als Übersetzer, Betreuer, Ingegrationskurse und und und. Alles soll der Steuerzahler zahlen. Platzt der Pakt, geht dieses Milliardengeschäft für die Linksmaden flöten.

“Online-Protest – Online gab es bereits eine Kampagne gegen den Ausstieg aus dem Pakt. Statt der ÖVP-FPÖ-Bundesregierung können die österreichischen Bürger dem UNO-Migrationspakt “beitreten”. Der symbolische Beitritt als Statement gegen den Ausstieg der Regierung aus dem “Globalen Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration” ist im Rahmen einer Online-Kampagne des gemeinnützigen Vereins #aufstehn möglich.”

Quelle: oe24.at

lade Bild ... lade Bild ...


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren