Wegen sinkenden Auflagen – Lügenpresse verheimlicht ab sofort Auflagezahlen


Das hat zwar weniger mit dem Scheiss zu tun, der in der Lügenpresse kolportiert wird, eher damit, dass in einer Zeitung nur das stehen kann, was gestern oder vor Wochen bereits im Internet zu lesen war. Die Abo-Rentner segnen über kurz oder lang das Zeitliche und neue Abonnenten gibt es kaum.

“Wie das Fachmagazin „Horizont“ berichtet, haben die Verlage von Spiegel, Stern (Gruner + Jahr), Focus (Burda) und Zeit sich zu diesem Schritt entschlossen und bei der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) kurz hintereinander entsprechende Kündigungen eingereicht.

„Negative Berichterstattung in der Fachpresse“

Zwischen den Zeilen klingt an, dass tatsächlich die in den letzten Jahren zum Teil deutlich sinkenden Auflagenzahlen der großen Zeitschriftentitel zu diesem Entschluss beigetragen haben könnten. So heißt es zur Begründung, heftbezogene Auflagen würden im Anzeigenmarketing „keine große Rolle spielen, aber andererseits zu negativer Berichterstattung der Fachpresse führen“.”

Quelle: journalistenwatch.com

lade Bild ... lade Bild ...


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren