Pervers: Kardinal spendet 50.000 Euro für die Lieferung von mehr Flüchtlingsjungen


Wenn das nicht Geschmäckle hat. Gerade die von Pädophilie-Skandalen gebeutelte Kirche sollte in solchen Sachen mehr Zurückhaltung üben. Dass der Kardinal stinkreich ist, ist verständlich. Bekommt er doch ein üppiges Gehalt von den über die Kirchensteuer abgezockten Kirchenschäflein. Dass er dieses Geld in die Flüchtlingsschlepperei steckt, um mehr kleine unbegleitete (oder unbekleidete?) Flüchtlingsjungen liefern zu lassen, klingt schon hochgradig pervers.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.