Kuscheljustiz: Vergewaltigungs-Bestie mit der Astsäge bekommt 1,5 Jahre geschenkt.


Diese rotgrünen Richter, welche solchen Bestien regelmäßig Freifahrkarten für Mord, Totschlag und Vergewaltigung ausstellen und einen Flüchtlingsbonus gelten lassen, sollte man 7 Tage die Woche in einer Flüchtlingsunterkunft übernachten lassen…

“Für den brutalen Bonner Siegauen-Vergewaltiger Eric X. aus Ghana (32) hat sich die Revision vor dem Bundesgerichtshof auf Kosten der deutschen Steuerzahler gelohnt. Richter Klaus Reinhoff vom Bonner Landgericht schenkte ihm 1,5 Jahre und verurteilte ihn am Freitag zu nur noch zehn Jahren Haft. Das Urteil zuvor lautete auf elfeinhalb Jahre.

Warum dem bulligen Mann mit der rasierten unteren Kopfhälfte und den gestylten Locken großzügiger Strafrabatt gewährt wurde, ist für Laien kaum nachvollziehbar. Die Tat stand zweifelsfrei fest, in der Revision ging es nur noch um die vom Bundesgerichtshof verlangte Frage, ob der Ghanaer vermindert schuldfähig sein könnte. Das Landgericht nahm zwar eine Persönlichkeitsstörung an, war aber von dessen uneingeschränkter Schuldfähigkeit ausgegangen.”

weiter auf pi-news.net

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Wir helfen alle mit:

 

Wir sind vorbereitet. Du auch? Klick auf ein Bild.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.