“Grüß Gott” soll als Grußformel in Bayern verboten werden, wenn die Grünen gewinnen


Kommen die Grünen in die bayrische Landesregierung, sorgen sie als erstes dafür, dass der in Bayern gebräuchliche Gruß “Grüß Gott” verboten wird, um die muslimischen Bewohner von Bayern nicht zu diskriminieren. Viele Bayern grüßen sich schon heimlich mit “77”. Die 7 steht dabei für den 7. Buchstaben im Alphabet. Also “GG”, um das Verbot zu umgehen.

Quelle: facebook

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Wir helfen alle mit:

 

Wir sind vorbereitet. Du auch? Klick auf ein Bild.

 


2 Comments

  1. Die “Grünen” sind unter dem Deckmantel der Ökologie zu einer linksradikalen Partei mutiert. Bei den Abstimmungen über die Diäten mit “ja” gestimmt, Rotationen schon vor Jahren abgeschafft, möchten Bürger bespitzeln und kleben an ihren Posten.

  2. Harald Schröder

    Jörg Meuthen zu den Umfragewerten der Grünen
    Was ist blos mit den Bayern los?

    Liebe Leser, wenn man sich so manche Umfrage anschaut, fragt man sich, was in Bayern eigentlich los ist: Die sogenannten „Grünen“ – eine durch und durch tieflinke, der Realität entrückte, migrationsfanatische Gender-Gaga-Partei – liegen zum Teil bei 17-18%! Dabei wären schon 7-8% viel zu viel für diese Deutschland- und Bayernabschaffer.

    – Bayerische Ereignisse werfen ihre Maßkrüge voraus
    – Schäuble hält GroKo-Aus für verkraftbar
    – Profitiert Ursula von der Leyens Sohn von zugeschusterten Beraterverträgen der Mutter ?
    – Selbstbedienung: GroKo will Ex-SPD-Chefwahlkämpfer mit 200.000-Euro-Job versorgen

    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.