Der Haupttäter der Vergewaltigerbande von Freiburg ist Kurde und posierte mit Maschinengewehr


Der Haupttäter Majd H. posierte zusammen mit ca. 20 Flüchtlingen auf einem Foto und Freunde beschrieben es mit “Suchen Frauen mit Deutschpass”. Er war bereits per Haftbefehl gesucht. Schon vor Jahren zeigte der Kurde seine Gewalt und Tötungsbereitschaft mit einem Maschinengewehr auf Facebook.

“Majd H. soll der 18-Jährigen eine Ecstasy-Tablette verkauft haben. Nachdem sie die Pille genommen hatte, gab Majd H. ihr ein Getränk aus. Ob sich darin K.-o.-Tropfen befanden, sollen jetzt die Ermittlungen der Polizei klären. Laut aktuellem Ermittlungsstand führte Majd H. das Mädchen gegen Mitternacht hinaus. Was dann passierte, beschrieb die Polizei am Freitag so: „In einem nahe gelegenen Gebüsch kam es nach Angaben der Geschädigten zu einem sexuellen Übergriff. Nach diesem sollen weitere Täter sich an der zwischenzeitlich wehrlosen Frau vergangen haben.“”

Quelle: bild.de

lade Bild ... lade Bild ...

auch auf politaufkleber.de


One Comment

  1. Harald Schröder

    PKS : 82,1% aller Gruppenvergewaltiger sind „Flüchtlinge“

    Der Freiburger Massenvergewaltigungsfall erschüttert – wieder mal – die Republik. Reflexhaft warnt der Bürgermeister, man dürfe keine „Pauschalurteile“ fällen. Massenvergewaltigungen sind seit 2015 ein neues Phänomen und werden fast ausschließlich von sogenannten „Flüchtlingen“ begangen.

    Die „nicht-deutschen Tatverdächtigen“ im Bereich Gruppenvergewaltigung kamen 2017 vorwiegend aus Afghanistan (37%) und Syrien (26,1%).

    Die PKS 2016 hat keine gesonderte Rubrik für „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung/Straftaten aus Gruppen“, denn das Phänomen Gruppenvergewaltigung existiert in Deutschland erst seit der sogenannten „Flüchtlingskrise.“
    ——————————————–
    Fahrlässig herbeigeführt

    War das noch eine Aufregung, als 2006 die „Sauerland-Gruppe“ islamistischer Bombenleger aufflog oder als 2012 ein Bombenattentat im Bonner Hauptbahnhof knapp danebenging:

    Tagelange Schlagzeilen, Sonderseiten und Fernseh-Brennpunkte. Mittlerweile ist man durch die Anhäufung an Horrormeldungen abgestumpft. Schleichend sollen wir uns an den Ausnahmezustand gewöhnen. Ein Kommentar von Michael Paulwitz.
    ——————————————–
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren