Merkels Presse-Hündchen Seibert lügt rotzfrech angebliche Menschenjagden herbei


Haben die Kanzlerin und ihr Regierungssprecher etwa gelogen? Beide bestehen auf Hetzjagden, die es laut Sachsens Generalstaatsanwalt Klein so nicht gegeben hat. Es existieren weder Videos noch Fotos. #chemnitz #c0309 #wirsindmehr

Quelle: facebook

Merkel und ihr Regierungssprecher Seibert fabulierten unisono ein Horrorszenario rund um Chemnitz herbei, das Ausschreitungen bis kurz vor dem Bürgerkrieg nahelegte: ❝Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft oder Versuche, Hass auf unseren Straßen zu verbreiten, nehmen wir nicht hin❞.

Fakt ist, beide waren nicht vor Ort und haben ihre Meinung offenbar aus dem linken Hetze-Spektrum des Internets bezogen. Dort machte das Gerücht um menschenverachtende Hetzjagden schnell die Runde. Doch die Realität stellt sich gänzlich anders dar. Wer wüsste das besser als Sachsens Generalstaatsanwalt Wolfgang Klein, bei welchem vom Hitlergruß bis zum Feuerwerkskörper in die Menschenmenge jeder Fall auf dem Tisch liegt? Er sagt in aller Klarheit: ❝Nach allem uns vorliegenden Material hat es in Chemnitz keine Hetzjagd gegeben❞.

Geht es eigentlich noch peinlicher für die Regierung Merkel? Nazi-Hetzjagden zu erfinden, um wieder die Faschistenkeule schwingen zu dürfen, bloß damit der eigentliche Skandal von Chemnitz, nämlich die grausame Ermordung von Familienvater Daniel H., schnellstmöglich in den Hintergrund tritt? Diese Regierung ist nur noch eines: eine der Wahrheit nicht länger verpflichtete Landesverwaltung, die ganz eigenen Interessen folgt, aber nichts mehr mit den Bürgern auf der Straße gemein hat. Im Gegenteil, man erklärt friedliche Demonstranten zu Nazis. Was für eine Schande!

https://www.publicomag.com/2018/09/sachsens-generalstaatsanwaltschaft-widerspricht-merkel/

Genug ist genug – Es gibt kein Wegrennen mehr – Das ist unser Land!

  


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren