Die Menschenhändler betteln schon wieder um Kohle – Trotz Hafensperre und Flaggenarmut


Also wer von den Linksmaden, die ja immer lieber nehmen (vom Steuerzahler) als geben, da jetzt noch eine müde Mark ausgibt, und die dem Schlepper-Adel von “Mission Lifeline” in den Rachen schmeisst, kann nicht ganz dicht sein und das Geld auch gleich verbrennen. Da werden keine Menschen mehr über das Mittelmeer von Privat-Piraten gehandelt. Das Geschäft machen die EU-Flotten jetzt selber, wenn überhaupt. Also das Geld brauchen die Schlepper-Orgas lediglich für ihre neue Lebensqualität, ihren neuen Reichtum.

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Wir helfen alle mit:

 

Wir sind vorbereitet. Du auch? Klick auf ein Bild.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.