Als Journalist getarnter linker Hetzer Jacob Augstein wegen Volksverhetzung angezeigt


Journaillisten sind ja meist linke RaXXen mit Presseausweis vom StaSi-Journalisten-Verband DJV. Das wird bei Augstein-Junior nicht viel anders sein. Er nutzt das Hetzblatt “Spiegel” für allgemeines Sachsen-Bashing. Klare Volksverhetzung. Ob der LinksSiff-Millionär sich daraus wieder freikaufen kann, bleibt abzuwarten.

“Rechtsanwalt Frank Hannig erstattet gegen Jakob Augstein wegen Volksverhetzung Strafanzeige. In seiner „Spiegel“-Kolumne hatte der Verleger-Erbe nach Ansicht des Dresdener Juristen jedes Maß verloren. „Sachsen ist nicht der Fußabstreifer der linksgrünen Medienrepublik,“ so Hannig. Mit Video.

Die Begründung für die Anzeige hat es in sich: „Es reicht!“ und „Auch für Journalisten gelten Recht und Gesetz!“ Augstein hatte in seinem Kommentar „Und immer wieder Sachsen“ geschrieben:

„Sachsen ist wie das Internet. Nur in echt. Der ganze niedrige Hass, der sich im Netz Bahn bricht – in Sachsen kann man ihn auf der Straße sehen. Die Videos aus Chemnitz zeigen sie ja, die dicken, stiernackigen Männer, die mit ihren Glatzen aussehen wie Pimmel mit Ohren – allerdings Pimmel mit Sonnenbrillen. Sie sind das Fleisch gewordene Rülpsen und Tölpeln, das die sozialen Medien durchflutet. Es spricht tatsächlich viel dafür, dass nicht diese Leute das Netz ruinieren – sondern dass das Netz diese Leute ruiniert.“”

weiter auf journalistenwatch.com

Genug ist genug – Es gibt kein Wegrennen mehr – Das ist unser Land!

  


One Comment

  1. Harald Schröder

    Vera Lengsfeld: „Chemnitz ist der größte Medienskandal dieses Jahrhunderts“

    Spätestens seit dem Interview des Chefredakteurs der stramm linken „Freien Presse“ Torsten Kleditztsch im Deutschlandfunk, dass die Journalisten vor Ort keine Hetzjagden beobachten konnten, ist die von einem Zeckenbiss-Video ausgelöste Medien-Kampagne, in Chemnitz hätten Neonazis Ausländer gejagt, widerlegt worden.

    Es gibt bis heute keinerlei Beweise. Keine Videos, keine Zeugenaussagen bei der Polizei, keine Anzeigen. Allerdings twitterte sich die Antifa am Sonntag Abend die Finger wund, um Behauptungen über Migrantenjagden zu verbreiten, ohne Beweise zu liefern. Noch am Morgen des 27. August konnte die Polizei zu den beginnenden Medienberichten über „Übergriffe auf Migranten“ nichts sagen.
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

    • Erschütterter Wirtschaftsprüfer schreibt an Vera Lengsfeld
    • 3 Jahre „Wir schaffen das“: Geschafft wurde die Destabilisierung Deutschlands – von Kandel bis Chemnitz
    • Medien brechen Schweigen – Bundesregierung der Lüge überführt ( Amri-Regierungsskandal )

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren