29.9.18 – Köthen Markt – Linksmaden wollen Recht beugen, um Kundgebung zu verhindern


In Köthen ist für den Sonnabend, den 29.9.18 – von 15 bis 22 Uhr eine Kundgebung mit mehreren Rednern und musikalischer Auflockerung geplant und wurde ordnungsgemäß angemeldet. Erstanmelder waren die Kundgebungsorganisatoren. Linkssiff-Vereine in Zusammenarbeit mit der korrupten Arbeiterpartei SPD und Bürgermeister (SPD) wollen die Stadt, bzw. Versammlungsbehörde nötigen, die Veranstaltung 1 zu verbieten, um danach den Markt zu besetzen. Klar ist, dass ein eventuelles Verbot durch die Stadt gekippt werden dürfte, dann der Markt jedoch nicht mehr verfügbar sein würde. Dies ist eine klare Rechtsbeugung und Rechtsbruch des Versammlungsrechtes durch die korrupten Maden der Altparteien. Und es dürfte die Allergie auf diese Politschmarotzer nicht wenig weiter anheizen.

“Vertreter der Behörde, die bei der Landkreisverwaltung angesiedelt ist, hätten im Laufe des Dienstags drei Kooperationsgespräche geführt, so Pawelczyk. Jeweils eines mit den Anmeldern der genannten Veranstaltungen und eines mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund, der am Samstag ebenfalls eine Veranstaltung in Köthen geplant hat, allerdings auf dem Neustädter Platz.”

Quelle: https://www.mz-web.de/koethen/entscheidung-vertagt-aktionstag-der-hochschule-oder-rechtsrock-konzert-auf-markt–31348646?originalReferrer=

Aktueller Flyer:

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Wir helfen alle mit:

 

Wir sind vorbereitet. Du auch? Klick auf ein Bild.


One Comment

  1. egal

    Was für Zu-Viel-Couragierte Pausenclowns … da hilft wohl nur ein Straßentheater —
    — wer nicht hüpft auf dem Grab von Murksel und Stallknecht ist Nazi —
    # Wer nicht hüpft, der ist ein #Nazi Hey, hey!
    — und ramm die Messerklinge —
    # wirsindmehr-Band: “Ich ramm dir die Messerklinge in die …

    da werden dann zwar ein Dutztend Personenschützer gegen rotierente Antifanten-Faschos nötig — und bei Ausschluss durch die Gutmenschen weiter als eine eigene spontane Gegendemo

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren