Endlich! – Insider aus Chemnitz packt aus: Hetzjagden sind eine Erfindung linker Journaille


Klar, da waren so viele “Journalisten” vor Ort. Immer mit dem Finger am Auslöser der Kamera. Sie warteten auf irgendwelche Eskalation. Es ist unmöglich, dass dort Hetzjagden veranstaltet worden wären, ohne von diesen Linkssiff-Maulhuren auch dokumentiert und ausgewalzt zu werden. Dass die geschlossene #Lügenpresse darauf anspringt und diese Märchen kolportiert, dass sogar die ReGIERung sich nicht entblödet, es nachzuquatschen, zeigt, wie abgründig verkommen diese Symbiose des Altfilzes ist.

Derzeit zeichnet sich offenbar einer der größten Medienskandale der vergangenen Jahre in Deutschland ab. Brisant: Zahlreiche deutsche, österreichische und internationale Medien hatten berichtetet, es habe nach der brutalen Ermordung eines Deutschen in Chemnitz regelrechte „Hetzjagden“ in der Innenstadt gegeben! Jetzt verdichten sich immer mehr Hinweise, dass diese Geschichten frei erfunden sind. Der Chefredakteur der Chemnitzer Regionalzeitung „Freie Presse“ Torsten Kleditztsch packte nun in einem Interview mit dem „Deutschlandradio Kultur“ mutig aus!”

Quelle und weiter auf wochenblick.at

Daniel hätte nicht sterben müssen, wenn dieser Killer längst abgeschoben worden wäre.

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren