Dorf in Schleswig-Holstein versinkt in Flüchtlings-Kriminalität – Anwohner müssen sich verbarrikadieren


Dank Merkels, Seehofers und der anderen korrupten Altparteien (CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP) teilweise hochkrimineller Flüchtlinge, welche schon fast die Hälfte der Bewohner des gesamten Dorfes stellen, traut sich kaum einer der Menschen, die schon länger hier leben, noch auf die Straße.

“Das größte Problem ist, dass hier inzwischen immer mehr Flüchtlinge leben, die keine Bleibeperspektive haben. Die auf ihre Abschiebung warten, aber einfach nicht abgeschoben werden. Menschen, die aus verschiedenen afrikanischen Ländern kommen, die untereinander verfeindet sind – und sich immer öfter Massenschlägereien in der Unterkunft liefern. Die meisten dieser Flüchtlinge, die meisten männlich, haben kein Interesse an Sprachkursen oder Gesprächen mit den Boostedtern. Sie sind frustriert, wissen nicht, was sie mit ihrer Zeit tun sollen. Und immer mehr treffen sich morgens um zehn schon auf dem Dorfplatz, umringt von Sixpacks, und betrinken sich. Und sie benehmen sich unflätig. Ich bin für jeden Tag dankbar, der ohne Schlägereien im Dorf vergeht. Aber wie lange der Frieden hier noch hält, kann ich nicht sagen. Die Lage in Boostedt wird immer explosiver.”

Quelle: focus.de

Es wird immer kranker, wenn Ihr Euch nicht wehrt!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.