Agrarminister-Politmade Klöckler (CDU) hält Flüchtlinge für wichtiger als deutsche Landwirte


Viele landwirtschaftliche Betriebe sind wegen des afrikanischen Sommers von Konkurs bedroht. Es wurde um Vorschläge gebeten, wie der Staat wegen der anhaltenden Dürre den bedrohten Bauern unter die Arme greifen kann. Schließlich werden dort die Lebensmittel erwirtschaftet, welche die restliche Bevölkerung ernähren. Abfuhr von der CDU-Ministerin: “Man müsse sorgsam mit den Steuergeldern umgeben”. Das ist richtig pervers aus dem Maul einer Politmade, deren Parteikollegen Hunderte Milliarden in die Rachen der angeblichen “Flüchtlinge” und der darum entstandenen Gutmenschen-Industrie kippen…

“Für Zugewanderte, die sich manchmal wie Bauern benehmen, ist genug Geld da. Wenn es um Entschädigungen für die einheimischen Landwirte geht, wird plötzlich auf einen sorgsamen Umgang mit Steuergeldern geachtet. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) lässt die um ihre Existenz fürchtenden Bauern abblitzen. Die langanhaltende Trockenheit vor allem im Norden und Osten, wo es zum Teil seit April nicht mehr geregnet hat, bringt viele Landwirte an den Rand des Ruins. Während Steuergeld für Zuwanderer locker sitzt und es überhaupt keine Rolle spielt, ob die Flüchtlingspolitik 30 oder 40 Milliarden Euro pro Jahr kostet, verweigert die Bundesregierung der Landwirtschaft Soforthilfen.”

Quelle: philosophia-perennis.com

Dieses Politparasitentum der korrupten Altparteien muss ein Ende finden:

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren