Menschenhandel: Grüne gründen Schlepperfirma, um mehr vom Steuergeld mitzuverdienen


Der Menschenhandel boomt. Die Gutmenschen locken die Neger aus Afrika ins Mittelmeer, lassen die schwachen absaufen und fischen sich ein paar kräftige raus, welche auf dem europäischen Sklavenmarkt verkauft werden. Die Flüchtlingsindustrie hierzulande reißt sich förmlich um jeden Asylforderer, da sich mit ihnen richtig fett Kohle verdienen lässt. Sprachkurse, Betreuung, Abfütterung, Integrationskurse. Alles Jobs, welche keine wirkliche Arbeit sind, aber von den wenigen 15 Millionen deutschen Nettosteuerzahlern finanziert werden müssen. Selbst die Spendengelder, welche für die Schlepperfirmen aufgebracht werden, stammen meist direkt aus Steuergeldern, da sie meist von irren Gutmenschen kommen, die selbst nur in steuerfinanzierten Jobs “arbeiten”. Meist sogar direkt in der Flüchtlingsindustrie. Sie wissen, wird der Zuzug an Illegalen nach Deutschland gestoppt, ist Schluss mit der Fettlebe auf dem Rücken der wenigen aktiven Steuerzahler. Deshalb spenden sie wie verrückt in die Schlepperindustrie.

“Berlin – Offenbar steigen die Grünen jetzt in die sogenannte Seenotrettung von „Flüchtlingen“ ein. Die neugegründete NGO „Civilfleet“ sitzt im Haus der Partei-Geschäftsstelle, und der Verantwortliche ist ein hoher Grünen-Funktionär. Das haben Recherchen von JouWatch ergeben.

Hintergrund ist der Spenden-Aufruf des TV-Komikers Klaas Heufer-Umlauf. Der 34-Jährige ruft seine Fans dazu auf, jede Menge Geld zu geben, um „eines oder mehrere Schiffe zu chartern“. Damit sollen afrikanische Einwanderer von ihren Schlauchbooten geholt und nach Europa geschleppt werden.”

weiter auf journalistenwatch.com

Werdet Aufkleber-Guerilla:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.