Susanna: Frau Roth ist genervt durch Kritik an ihrer faschistoiden Haltung im Bundestag


Freislergleich entzog Claudia Fatima Roth (aus der Kinderfickerpartei) einem AfD-Abgeordneten das Wort, als dieser eine Schweigeminute für Susanna, welche durch Islamisten vergewaltigt und geschächtet wurde, initiierte. Quasi ein direktes Nachtreten und sogar eine indirekte nochmalige Vergewaltigung und Ermordung der Jüdin Susanna. Von den korrupten Altparteien gab es johlende Beifallsrufe. Nun regt sich Fatima über den natürlich eintreffenden Unmut aus der Bevölkerung, welche sie und die anderen Altpartei-Parlament-Arier durchfüttern muss, auf. Flennt rum.

“Auslöser für ihren Groll sind die Ereignisse vom vorvergangenen Freitag – und die Reaktionen darauf. An jenem Tag hatte die AfD eine Art Schweigeminute für das Mordopfer Susanna F. im Bundestag initiiert: Der Abgeordnete Thomas Seitz hatte gesagt, er widme seine Redezeit der Verstorbenen und dann geschwiegen. Roth, die die Sitzung leitete, unterbrach das Geschehen, da der Abgeordnete nicht zum Thema der Debatte beitrug.

Die Grünen-Politikerin erhielt als Reaktion auf ihr Eingreifen nach SPIEGEL-Informationen Hunderte Hassmails. Auf Facebook erreichten sie rund 11.800 Hasskommentare. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble lässt nun polizeiliche Schutzmaßnahmen für Roth prüfen.”

Quelle: spiegel.de

Werdet Aufkleber-Guerilla:

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren