Nix Neues im Zensurland – Soziale IB-Konten gelöscht – Ihr seid die Multiplikatoren


Alles Abgrenzen hilft nichts oder die Taktik, sich gewählt ausdrücken zu wollen, wenn man gewisse Probleme in diesem Land anspricht. Ist man im Fadenkreuz der Zensoren, wird man gelöscht. Ist aber eigentlich auch überhaupt kein Problem, solang man seine Inhalte auf einem eigenen Blog postet. Der wiederum zwingend auf eigenen Servern im In- oder Ausland gehostet sein sollte. Also nicht auf den Servern von WordPress und co. Die Zauberformel heisst: “dezentrale Verbreitung”. Also IHR die Fans müssen aktiv mitarbeiten und die Inhalte der Blogs zu FB, Twitter und co tragen. Dann ist jeder Post von Euch eine Quelle von Information, welche sich dezentral weiterverbreitet. Der Vorteil ist, dass sie nicht mit dem Löschen einer Hauptseite sämtliche Inhalte löschen können. Zudem ist es den linksversifften staatlich subventionierten Meldemuschis unmöglich, alle kleinen Quellen der Postings zu lokalisieren und zu melden. Sie können die tatsächlich erzielte Reichweite auch nicht mal annähernd erahnen, weil sie ja nicht wissen, wo die Postings überall gerade rumgeistern. Gebt Eure Videos generell zum Runter und Wiederhochladen frei, scheiss auf Spenden, um die geht es überhaupt nicht. Es geht darum, dass die Inhalte verbreitet werden. Und das schafft man, wenn alle Fans freizügig mit den Informationen umgehen können. Also hiermit noch mal deutlich gemacht: Ich freue mich sogar, wenn Ihr meine Videos runter und wieder hochladet. Spenden brauch ich nicht, gehe ja arbeiten. Wenn das alle kritischen Vlogger und Blogger so handhaben würden, wäre die Informationswelle überhaupt nicht zu stoppen!

“Facebook hat Seiten der „Identitären Bewegung“ auf Facebook und auf dem zum Unternehmen gehörenden Foto-Dienst Instagram gesperrt. „Organisationen oder Personen, die organisierten Hass verbreiten, sind weder auf Facebook noch auf Instagram erlaubt“, so eine Sprecherin.”

Quelle: epochtimes.de

Sven Liebich – Videostatement auf Bitchute

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.