Merkels tunesischer Vergaser – der Terror-Flüchtling – kam über den Familiennachzug nach D


Er wollte bis zu 2000 Deutsche mit dem tödlichen Nervengift #Rizin vergasen. Im Namen #Allahs. Davon versprach er sich das Paradies mit 72 Jungfrauen. Jetzt ist klar, was für Typen über den von der CDU und SPD propagierten #Familiennachzug nach #Deutschland einreisen. Der deutsche Geheimdienst war blind. Erst der Auslandsgeheimdienst musste mehrere Male sogar umsonst warnen, bevor die Schlapphüte in Deutschland tätig wurden. Sie waren vorher mit dem Sichten und Sanktionieren von #merkel-kritischen #Hasspostings deutscher #Wutbürger beschäftigt. Diese hätten wohl höhere Priorität.

“H. soll schon früher in Tunesien in Islamisten-Kreisen verkehrt haben. Nach Deutschland kam der Mann einer 13 Jahre älteren deutschen Konvertitin über den sogenannten Familiennachzug. Dessen Befürworter in Politik und Medien argumentieren stets, dass sich Schutzbedürftige in Deutschland ohne Angehörige nur schwer integrieren könnten. Die Nachteile der Regelung illustriert der Fall H.: Hier hat eine gebürtige Deutsche einen mutmasslich radikalen Islamisten ins Land holen können. Die 42-Jährige hat gerade ihr siebtes Kind zur Welt gebracht, von zweien ist H. der Vater.”

Quelle: nzz.ch

Werdet Aufkleber-Guerilla:

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren