LOL: Linkes Schmierblatt TAZ greift Fakenews mit “fleißigen Flüchtlingen” auf


Nachdem die TAZ gestern meinte, dass wenn ein Polizist in Uniform in seiner Freizeit unterwegs ist, er sich nicht wundern müsse, von Islamisten mit Messer angegriffen zu werden, das nächste Märchen: “Der fleißige Flüchtling”. Gut wenn man all die freischaffenden Fachärzte für Frauenheilkunde mitzählt, welche in den Parks und dunklen Ecken Reihenuntersuchungen an einheimischen Frauen durchnehmen ähm vornehmen, mag das sein. Hinzu kommen die fliegenden Händler mit bewusstseinerweiternden Substanzen meist chemischer Art und die Wanderprediger, welche im Buchhandelsgewerbe (Lies) aktiv sind.

“Die aktuelle Nachricht, wonach rund 25 Prozent der seit 2015 nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge mittlerweile einen Job hat, dürfte rechte Kreise in Schwierigkeiten bringen: Sollen sie nun „viel zu wenig“ rufen, oder doch lieber „viel zu viel“? Wahrscheinlich wird es beides geben. Doch die Frage, ob diese Zahl des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hoch oder niedrig ist, ist auch jenseits rechter Argumentationen interessant.”

Quelle: http://www.taz.de/!5506872/

 

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren