Genial: Flüchtlingszaun und Flüchtlingsstrom – Die Lösung für die Flüchtlings-Krise


Ungarns Zaun kostete für 175 km 94 Millionen. Für einen Zaun wie Ungarn an deutschen Landesgrenzen wäre man mit 3 Milliarden durch. Und die Illegalen sind bei einstelligen Werten pro Tag. Die Anschaffungskosten für den Zaun fallen nur einmal an. Die in Mehrzahl illegalen “Flüchtlinge” kosten den deutschen Steuerzahler pro Jahr ca. 50 Milliarden. Den Zaun unter Hochspannung zu halten, würde uns nichts kosten, wenn wir grünen Flüchtlingsstrom dafür benutzen. Bereitgestellt durch die subsidiär geschützten “Flüchtlinge”. Natürlich auf freiwilliger Basis. Wenn sie keine Lust mehr auf #Run4Food haben, steht es ihnen jederzeit frei, den Zaun in Außenrichtung zu durchqueren und zum bequemen Leben in die Heimatländer zurückzukehren, also dorthin, wo sie trotz hiesiger Fettlebe zu Zigtausenden auch zum Zuckerfest (Ende des Ramadan) in den Urlaub fahren. Überschüssige Energie aus den Laufrad-Parks, welche entlang des Grenzzaunes entstehen, können wir an #Linke und #Grüne und ehemalige #Bahnhofsklatscher verkaufen, die ja sicher gern den von ihren Schützlingen generierten elektrischen Strom nutzen. Die für den Trassen-Aufbau benötigten Gelder nehmen wir aus den für den nicht mehr benötigten Bau von Flüchtlingsvillen verplanten Steuermitteln. Also macht diesen Plan jetzt bitte Euren Abgeordneten in Eurem Wahlkreis schmackhaft.

Werdet Aufkleber-Guerilla:

 

lade Bild ...

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.