Freiburg – Kunststück, es unvergewaltigt durch zu schaffen. 3 sexuelle Übergriffe in 80 Minuten


Ihr erinnert Euch an Maria, die von einem Merkel-Goldstück erst ersäuft und dann vergewaltigt wurde, oder umgekehrt? Das scheint in Freiburg an der Tagesordnung. Niemand ist sicher. Wer nicht flieht, wird von den Merkel-Gästen gerissen.

“„Ein Mann in Freiburg“ soll am Mittwochmorgen laut „Badischer“ binnen anderthalb Stunden drei verschiedene Frauen „sexuell angegangen“ haben. Sieht man sich die schaurigen Details des Freiburger Polizeiberichts an, handelt es sich bei den Straftaten jedoch nicht um #metoo-Kavaliersdelikte und vergnügtes Nafri-Antanzen – wie der „flüchtige Leser“ der Schlagzeile entnimmt. NEIN, sondern um sage und schreibe drei (!!!) schwere Vergewaltigungsversuche in 80 Minuten durch einen Straftäter – Rapefugee-Rekord. Köln ist überall, „sogar“ im malerischen Breisgau.

Der Freiburger Freibeuter aus dem „Südland“ attackierte alle drei Frauen brutal, zerrte ein Opfer ins Gebüsch, und wollte sie (jeweils) vergewaltigen. Nur durch unmittelbare Gegenwehr konnte alle Frauen den geflüchteten Willkommens-Ork jeweils in die Flucht schlagen, die Freiburger Polizei bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe:”

weiter auf pi-news.net

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren