Bin Ladens Leibwächter gefällt es in Deutschland – klagt gegen Abschiebung


Lieber in Deutschland auf der faulen Haut als in einer Höhle in Afghanistan sagt sich auch der Ex-Leibwächter von Bin Laden. Nachdem die Dummdeutschen seine Fettlebe hier seit Jahren finanzieren, hält er es für Gewohnheitsrecht und seine Klage dürfen wir auch noch zahlen. #allahuakbar

“Seit 2006 versucht der hilflose deutsche Staat den als Gefährder eingestuften Moslem abzuschieben. Doch er blieb und lebt bis heute mit Frau und vier Kindern, die alle die deutsche Staatsbürgerschaft haben, in Bochum – seit 2008 ununterbrochen staatlich alimentiert. Zuletzt erhielt der Terrorbube 1167,84 Euro pro Monat nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Mittlerweile ergibt sich eine Summe von rund 120.000 Euro, die der Spitzenmann Bin Ladens vom Geld deutscher Steuerzahler erhielt (PI-NEWS berichtete). Dazu kommen u.a. noch die vom Staat finanzierten Verteidigungskosten zur Verhinderung seiner Abschiebung.”

Quelle: journalistenwatch.com

Werdet Aufkleber-Guerilla:

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren