Aufschwung durch Flüchtlinge – Preise für Wohneigentum und Mieten steigen deutschlandweit


Es gibt aber auch Ausnahmen. Wer Wohneigentum in der Nähe eines Flüchtlingsheim findet, kann sicher ein Schnäppchen machen. Da gehen die Immobilienwerte in den Keller. Aber im Rest von Deutschland boomt der Markt für Vermieter und Verkäufer von Immobilien. #dankemerkel

“Preistreiber seien weiterhin „der hohe Zuzug nach Deutschland und insbesondere in die Städte, das historisch niedrige Zinsniveau und die gute Konjunktur in Deutschland“, schreiben die Studienautoren. Die Erschwinglichkeit von Wohneigentum nehme immer weiter ab: In den sechs größten Städten seien die Wohneigentumspreise um 55 Prozent stärker gewachsen als die verfügbaren Einkommen. In städtisch geprägten Regionen insgesamt eilten die Preise um acht Prozent den Einkommen davon.

Inzwischen stiegen die Preise für Häuser und Wohnungen aber auch in ländlichen Regionen, wie die „Welt am Sonntag“ berichtet. „Der Aufschwung am Immobilienmarkt hat an Breite gewonnen“, zitiert die Zeitung aus der BVR-Studie. Die Durchschnittspreise auf dem Land seien 2017 um 4,8 Prozent nach oben gegangen, nach 4,2 und 2,7 Prozent in den beiden Jahren davor.”

Quelle: journalistenwatch.com

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren