200 Türken und Araber greifen Polizisten im Shithole Berlin an – Keine Festnahme


Polizisten in Berlin müssen sich von den IQ-U-Booten der Metropole beleidigen und angreifen lassen, ohne sich wehren zu können. Ist auch schwierig, wenn man damit rechnen muss, vom arabischen Kollegen in Uniform dann aus Solidarität zu dem Abschaum eine Kugel in den Rücken zu bekommen.

“Die wenigen Polizisten konnten die Täter nicht verfolgen. Die Gruppe wuchs auf rund 200 Personen an, die nach Angaben von Ermittlern größtenteils türkisch- und arabischstämmig waren. Die Polizisten wurden beleidigt unter anderem mit Begriffen wie „Scheiß Bullen“, „Hurensöhne“, „Wichser“ und „Arschlöcher“. Laut Einsatzbericht wurde aus der Anonymität der Gruppe zudem zu Straftaten aufgerufen wie „Scheiß Bullen auf die Fresse, macht sie fertig.“”

Quelle: berliner-zeitung.de

Werdet Aufkleber-Guerilla:

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren