Assad-Syrien-Russland. Bild verbreitet Fakenews mit Foto von einer Schweißflasche


Auf dem Bild seht Ihr eine normale Flasche mit Acetylen, welche zum Gasschmelzschweissen verwendet wird. Kein Gasaustrittsventil zu sehen und angeblich soll diese Flasche von Assad durch mehrere Zimmerdecken in das Ehebett geworfen worden sein, ohne selbiges zu beschädigen. Springer muss seine Leser für richtig bekloppt halten oder sie sind es, wenn die #Lügenpresse-Redaktionen meinen, unsere Bevölkerung lässt sich mit solchen Märchen kriegswillig gegen Russland machen.

Quelle zum Bild-Artikel

Und hier gibt´s noch mehr #merkelmussweg-Zeugs

Termine: http://www.wende2018.de
Aufkleber: http://www.politaufkleber.de
Blog: https://blog.halle-leaks.de
E-Rundbrief: https://news.halle-leaks.de
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCzIlxG4AMflrZAV4urP6NCA

weiterer Spiegel: https://www.youtube.com/channel/UC4EdN7jCWIIZ_WRGoTj2tbA

Telegram-Info-Kanal: https://t.me/InSvensWelt

Anti-Merkel auf : http://amzn.to/2Dp2dwF

Sven erreicht Ihr direkt über Telegram: https://t.me/SvensWelt

Kanäle Teilen und verbreiten!


2 Comments

  1. Zimmerit

    Es geht eben nichts über eine hochwertige Kaltschaum-Matratze. Da geht noch nicht mal eine Stinger durch….

    Eine Giftgas-Granate oder Bombe (oder wie man es auch immer nennen will) unterscheidet sich optisch nicht von anderen Geschossen. Und das Ding auf dem Foto ist sicherlich KEIN Geschoss. An der Unterseite ist deutlich der angeschweißte Kranz erkennbar, auf dem die Flasche üblicherweise steht. Ein Wunder, daß nicht irgendwo “CO2” zu lesen ist…….

  2. Sandra

    Warum stellen sie überhaupt Giftgas her. Eigentlich könnten sie mit ihren Drohnen über Nacht ganz Europa vergiften. Man stirbt in der Wohnung und diese Psychopathen brauchen die Leichen nur noch aus den Wohnungen ausmisten und schon bekommt man eine möbellierte Wohnung für ihre Sklaven. Ins gemachte Nest setzen. Es wurde denen ja ein Land versprochen was für sie aufgebaut wurde. Die armen Trümmerfrauen!!!!!

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren