Islamisierung: Deutsche Stadt will Muezzinrufe über Lautsprecheranlagen gerichtlich durchsetzen


Das ist keine schleichende Islamisierung mehr. Die galoppiert in Riesen-Sprüngen. In Oer-Erkenschwick ließ ein Anwohner, welcher schon länger dort lebt, erfolgreich die lärmbelästigenden Muzzin-Schreie untersagen. Nun wollen sich die Stadt-Oberen für eine Aufhebung des Plärr-Verbotes einsetzen.Dies zeigt die beängstigende Infiltrierung der Stadträte durch islamische Agenten.

In einem seit Jahren gärenden Streit um die Übertragung wöchentlicher Gebetsrufe einer Moscheegemeinde über Lautsprecher will die Ruhrgebietsstadt Oer-Erkenschwick in Berufung gehen.

Sie will damit ihre 2014 erteilte Genehmigung durchsetzen. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte die Übertragung der Muezzin-Rufe kassiert. Während der juristischen Auseinandersetzung verzichtet die Moscheegemeinde vorerst auf eine Übertragung per Lautsprecher.

Stadt sieht in diesem Urteil inhaltliche Fehler

weiter auf focus.de

Und hier gibt´s noch mehr #merkelmussweg-Zeugs

Termine: http://www.wende2018.de
Aufkleber: http://www.politaufkleber.de
Blog: https://blog.halle-leaks.de
E-Rundbrief: https://news.halle-leaks.de
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCzIlxG4AMflrZAV4urP6NCA

Anti-Merkel auf : http://amzn.to/2Dp2dwF

Sven erreicht Ihr direkt über Telegram: https://t.me/SvensWelt

Kanäle Teilen und verbreiten!


2 Comments

  1. Pingback: Islamisierung: Deutsche Stadt will Muezzinrufe über Lautsprecheranlagen gerichtlich durchsetzen – MoshPit's Corner

  2. ^… aber wehe, wenn bei einer kleinen polit-kritischen Kundgebung irgendein in_komptenter Polizeidragoner mit einem 08-15 Billig-Messgerät im Abstand von 2m vor einem normalen PA-Lautsprecher den Schallpegel von 96 Dezibil misst,…
    … dann soll die ganze Kundgebung abgebrochen werden.
    Währenddessen gleichzeitig die sogenannt links-grüne “Gegen-Demo” mit brachialem GETROMMEL, PAUKEN, TROMPETEN und extremem Getrööööte mindestens 5 Km durch die Stadt zu hören sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.