Skandal: Lügenpresse will, dass Steuerzahler ihre Arbeitskräfte mitfinanzieren


Das ist der Oberhammer. Seit dem beginnenden Untergang der Lügenpresse machen die skurrilsten Ideen die Runde. Einige Mietmäuler träumen sogar von einer Zwangsgebühr nach GEZ-Vorbild, welche dann an die Lügenpresse fließen würde. Dafür bekäme jeder Bürger seine Tagespropaganda frei Haus. Nun soll der Steuerzahler die Lohnnebenkosten von Zeitungsausträgern übernehmen. Eine riesige Sauerei, da die wenigsten der Steuerzahler überhaupt Abonnenten der Maulhuren-Fraktion sind. Maximal Rentner beziehen die Dreckblätter noch. Kann doch eh nur drinstehen, was am Vortag im Internet stand. Wenn die Presstituierten versäumt haben, sich einen vernünftigen ehrlichen Beruf zu suchen und damit auf dem Arbeitsmarkt flexibel zu bleiben, sollte man das unter persönlichem Pech verbuchen. Die verarmenden Rentner oder Menschen, die bis 70 arbeiten sollen, fragt niemand, wie sie täglich über die Runden kommen. Lügenpresse verrecke!

In den GroKo-Vereinbarungen wurde u. a. festgelegt, die Sozialabgaben der Zeitungsverlage für ihre Zeitungsausträger von derzeit 15 Prozent auf 5 Prozent zu senken. Die wegfallenden 10 Prozent werden in Zukunft vom Staat, also vom Steuerzahler, gedeckt… Allen Wählern kann nur dringend empfohlen werden, den Koalitionsvertrag der GroKo sorgfältig zu lesen, damit jeder weiß, welche „Wohltaten“ auf uns zukommen werden, sollte diese vierte Regierung Merkel zustande kommen.

Quelle: epochtimes.de

Disabonniert Eure regionale Lügenpresse unter www.aboalarm.de

Hier die Aufkleber:


One Comment

  1. Eckard

    An das Volk:
    – Kündigt die letzten Abos der Mainstreamlügenpresse
    – Laßt auch die letzten Gelegenheitskäufe von diesen Blättern sein
    – Boykottiert auch unpolitische Druckerzeugnisse der schlimmsten Hetzverlage wie Fachzeitschriften, Fernsehzeitschriften, Klatsch- und Tratschblätter.

    Besonders die SPD hat über Beteiligungen ein riesiges Medienimperium, das zerschlagen werden muß und den Boykott verdient. Auch viele Verlage der Lügenpresse (Springer) haben weitere unpolitische Blätter, die einen Boykott mehr als verdient haben.

    Bitte als Gegenmaßnahme einen Artikel, in dem die Verflechtungen am besten auf einer Seite zusammengefaßt sind und die (noch) wichtigsten Hefte mit der größten Auflage gelistet sind, damit wir mit einem schärferen Boykott die staatliche Unterstützung der Lügenpresseverlage effektiv abstrafen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.