Linkssiff-“Polizei” in Berlin twittert, dass Merkel-Kritiker auswandern sollen


Dabei vergisst, die Linkssiff-Schabe, welche im Berliner “Polizei”-Dienst ausschließlich zur Pflege des Twitter-Kanals abgestellt worden ist, dass auf Seiten der Merkel-Kritiker eben jene sind, die seine Bezüge erwirtschaften. Die finden sich auf den Linkssiff-Seiten NICHT, da wenn dort überhaupt wer arbeiten geht, er/sie es ebenfalls in Steuerzahler-finanzierten mühelosen Hängematte schmarotzt… Wenn eine Wende kommt, und die wird kommen, dann liebe Berliner Polizei-Kollegen, welche das Denken noch nicht ganz abgeschaltet haben. Ihr sollte “Eure” Reihen gründlich säubern von Linksmaden und Islamisten… Ihr wisst, wer es war. Merkt Euch die Namen!

Immer wenn man denkt, verrückter, abstruser, unglaublicher und abgrundtiefer könne es nicht mehr kommen, dann stellt sich just dies doch ein. Ein wunderbares, nein ein erschreckendes Beispiel dafür hat David Berger für uns gefunden. Setzen Sie sich bitte sattelfest hin, halten sich gut fest und zwar mit beiden Händen links und … nein nicht rechts, mit beiden Händen links natürlich.

Berliner Polizei bedankt sich bei Linksradikalen

Es ist so verrückt, dass sich die Berliner Polizei gar nicht mehr vor Anfragen wehren kann. Vorausgegangen war die von der Polizei Berlin beziehungsweise ihrem Zuständigen für die sozialen Netzwerke inzwischen bestätigte Nachricht, dass die Polizei sich mit einem Lobgesang auf ihren umstrittenen Einsatz beim Frauenmarsch am vergangenen Samstag schmückt.

Die Polizei hatte auf Facebook von ihrem Einsatz, der nun zu einem Untersuchungsausschuss im Bundestag führen wird, berichtet. Und die der kriminellen „Antifa“ nahe stehende geschlossene (!) Facebook-Gruppe „ichbinhier“ hat dies sehr schnell dankbar geteilt.

weiter auf: juergenfritz.com

Zum Glück scheint die Polizei nur im rotrotgrünen Parasiten-Bundesland Berlin, welches ausschließlich durch den Schweiss von Arbeitern und Werktätigen aus dem Rest der Bundesrepublik am Leben erhalten wird, so irre zu sein:


One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.