Syrische Regierungstruppen vertreiben türkische Invasoren


Die Türkei will ihre in Syrien operierenden Truppen verstärken, doch syrische Regierungstruppen beschießen den Konvoi und zwingen ihn zur Umkehr. Die Meldung wird als “nicht bestätigt” gekennzeichnet, sie würde jedoch zeigen, daß die rechtmäßige gewählte Regierung Syriens wieder die Macht im Land in Händen hält. Die türkische Armee dringt damit nicht in einen rechtsfreien Raum vor, sondern in ein Land, das zur Normalität zurückkehrt und Invasoren aus dem Land wirft. Zu Letzterem ist Merkeldeutschland leider nicht fähig. Im Englischen gibt es für solche Länder zwei Ausdrücke: failed state und neuerdings shithole. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin! (Michael Winkler)

Ein türkischer Militärkonvoi ist Menschenrechtlern zufolge in Syrien unter Beschuss von Regierungstruppen geraten. Die Kolonne aus mehr als 100 Fahrzeugen sei am Montagabend in der Provinz Aleppo nahe der Stadt Al-Eis angegriffen worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Ihr zufolge will Ankara in der Stadt Al-Eis eine Stellung errichten. Al-Eis liegt in einer von islamistischen Rebellen kontrollierten Region im Nordwesten Syriens und ist nur wenige Kilometer von einem Gebiet in den Händen der Regierung entfernt; Damaskus ist mit Russlandverbündet.

Quelle: focus.de

Kommentar: michaelwinkler.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.