Ex-SED-Zeitung “Freiheit” – heute MZ – wirbt für Sven Liebich und Halle-Leaks


Womit habe ich das verdient? Ich musste nicht mal was für zahlen 😀 Also Fakt ist, dass Twitter einen mir bekannten Account in Deutschland ausgeblendet hat, nicht gesperrt. Natürlich muss dafür keine Rechtsübertretung Voraussetzung sein, im Gegenteil. So eine Ausblendung in Deutschland ist doch eher Wasser auf die Mühlen unserer Argumentation. Ja, es gibt #ZENSUR in Deutschland. Und ja, die #Lügenpresse “Freiheit” ist eine linksgrün versiffte Auftragsschreiberei. Wie ist es sonst begründet, dass sie einen völlig unbeachteten Tweet von einem anonymen “Bündnis Nohalgida” in Halle promoten, welcher sich über diese Zensur freut. Dieses “Bündnis” ist ein Sammelbecken für kriminelle Gewaltverbrecher aus dem Linkswählerspektrum, Seit an Seit mit der ehemaligen SED-Zeitung.

Ich würde gegen Ausländer hetzen, seit Jahren? Mitnichten. Ja, ich hetze gegen Mörder, Vergewaltiger und Messerstecher, welche unabhängig davon nicht selten der Steinzeit-“Religion” #Islam anhängen und ja, zu jenen gehören, die noch nicht so lang hier leben sondern durch die kriminelle #refugeeswelcome-Fraktion für welche die SED-Maulhuren regelmäßig die Werbetrommel rühren, ins Land gelockt worden sind. Gegen Linke? Nein. Bin ja selbst Inhaber eines Parteiausweises von #DieLinke. Ich argumetiere regelmäßig gegen angebliche selbsternannte Linke, welche dieses Etikett mißbrauchen, um sich ohne jemals einer ehrlichen Arbeit nachgehen zu wollen, am fleißigen Steuerzahler bereichern. Politparasiten sozusagen. Ja, gegen Mörder, Messerstecher, Vergewaltiger und Politparasiten hetze ich sehr gern. 🙂 Und Andersdenkende? Mitnichten. Die Andersdenkenden sind wir. Ihr seid nur der Abschaum der lohnschreibenden Journaille auf Eurem absteigenden Ast. Bejubelt die Zensur und merkt nicht, dass IHR UNS den Weg bereitet – uns Recht gebt.

Liebich macht mit verschiedenen Seiten im Internet seit Jahren Stimmung gegen Ausländer und die politische Linke. Außerdem organisiert er die populistischen Montagsdemos in Halle und greift bei Redebeiträgen Geflüchtete und Andersdenkende regelmäßig in extremer Weise an, bezeichnet sie etwa als „Maden“. In seiner Vergangenheit soll er auch Mitglied des verbotenen rechtsextremen Netzwerks „Blood and Honour“ gewesen sein. – Quelle: https://www.mz-web.de/29436668 ©2018

HIER MZ SOFORT KÜNDIGEN!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.