CDU und SPD verraten die Steuerzahler – Millionen Afrikaner und Araber im Anmarsch


Die Verliererbande hat den ersten faulen Kompromiß auf Kosten des deutschen Volkes ausgehandelt: “Subsidiär Geschützte” – also Asylbetrüger, die keinerlei Grund haben, sich in Deutschland aufzuhalten – sollen bald Familienangehörige nachholen dürfen. Angeblich nur 1.000 Personen pro Monat, hinzu kommen “Härtefälle”. Gezeigt wurde in den Wahrheitsmedien ein Vorzeige-Asylbetrüger: Ein Mann, der in Syrien nicht politisch verfolgt wird, der seine Frau und seine zwei Kinder im Stich gelassen und sich nach Deutschland abgesetzt hatte. Anstatt zurückzukehren und beim Wiederaufbau seines Landes zu helfen, will er Frau und Kinder nach Deutschland holen. Damit wird eine komplette Familie entwurzelt und in die Fremde geholt, anstatt den Vater dorthin zurückzuschicken, wo er seine Familie mit Arbeit ernähren soll. Aber was ist von Merkel, Schulz und Seehofer anderes zu erwarten? Vernunft und gesunder Menschenverstand jedenfalls nicht. (Michael Winkler)

Union und SPD wollen in dieser Woche im Bundestag gemeinsam die Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutzstatus lockern. Über die Details wurde aber am Montagnachmittag zwischen den beteiligten Parteien noch verhandelt. CDU und CSU sind nach Informationen der Süddeutschen Zeitung bereit, das Ergebnis aus den Sondierungsverhandlungen in einen gemeinsamen Antrag zu übernehmen.

Demnach soll die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte bis 31. Juli verlängert werden. Vom 1. August an soll dann gelten, dass pro Monat bis zu 1000 Familienmitglieder nachziehen dürfen. Eine Härtefallregelung soll die Vereinbarung ergänzen…

Quelle: sueddeutsche.de

Kommentar: Michaelwinkler.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.